zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

07. Dezember 2016 | 11:45 Uhr

Bad Oldesloe : Noch ein Hauptnutzer für das Kub gesucht

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Weil altStadt abgesprungen ist, haben andere Vereine und Verbände die Chance, sich für Büro- und Lagerraum im umgebauten Amtsgericht zu bewerben.

Das Kultur- und Bildungszentrum (Kub) ist noch nicht eröffnet, da ist der erste „Hauptnutzer“ schon abhanden gekommen. Der altStadt-Verein zieht sich aus dem ehemaligen Amtsgericht zurück und möchte den ihm eigentlich zugedachten Lager- sowie einen halben Büroraum dort nicht mieten. Jetzt wird ein Nachfolger gesucht.

Das Kub soll ein Ort für alle Kulturschaffenden der Region sein. So wird es im Kub Räume geben, die von Künstlern stundenweise für Proben und sonstigen kulturellen Aktivitäten genutzt werden können. Andererseits gibt es eben die Hauptnutzer, denen feste Räume zur Nutzung überlassen werden. Zu diesen gehören bislang die VHS, die Musikschule, die Oldesloer Bühne, Klangstadt und der städtische Kulturbereich. Ein Verein, Verband oder Zusammenschluss im Bereich Kultur oder Bildung hat die Chance auf Räumlichkeiten. Die Nutzungsgebühren werden von der Stadt subventioniert. Je nach finanzieller Lage des neuen Hauptnutzers, kann eine Förderung von bis zu 100 Prozent der Raum- und Nebenkosten erfolgen.

Der Status als Hauptnutzer beinhaltet allerdings auch Pflichten. Die aktive Teilnahme in der gemeinsamen Ausgestaltung des Kubs und die Organisation von Veranstaltungen gehören unter anderem dazu. Konkret wird von den Hauptnutzern verlangt: Regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen des Kub-Ausschusses. Jeder Hauptnutzer hat eine Stimme im Ausschuss. Der Ausschuss regelt interne Belange und tagt mindestens viermal im Jahr. Teilnahme an der Kub-Hauptversammlung. Die Hauptversammlung tagt einmal im Jahr. Planung und Durchführung von mindestens einer Veranstaltung im Jahr gemeinsam mit den anderen Hauptnutzern. Planung und Durchführung mindestens einer eigenen, für das Publikum offenen Veranstaltung.

Interessierte Vereine und Verbände können sich bis Freitag, 12. August, mit einer kurzen formlosen Darstellung der eigenen Organisation und der Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten, die sich die Organisation vom Einzug ins Kub verspricht, beim Kub-Ausschuss bewerben. Der wird dann den politischen Gremien der Stadt eine Beschlussempfehlung aussprechen.

Die Arbeiten am Kub schreiten planmäßig voran. Wie Projektleiterin Mandy Treetzen im Hauptausschuss mitteilte, ist die Probenbühne bereits fertig und endgereinigt. Schwierigkeiten gebe es noch mit einigen Fenstern in der Glasfront. Der Eröffnungstermin 1./2. September sei nicht gefährdet. Auch der Beer-Yaackov-Weg soll bis dahin fertig sein. Bislang stört dort noch ein grauer Kasten der Telekom. Auf Nachfrage von Wilfried Janson (Grüne) teilte Mandy Treetzen mit, dass sie zuversichtlich ist, dass er noch rechtzeitig verlegt werde.

Bis zur Kub-Eröffnung wird der Umbau im historischen Rathaus allerdings garantiert nicht abgeschlossen sein. Mit der Fertigstellung wird erst im Oktober gerechnet. Die zukünftigen Nutzer sollen trotzdem in der zweiten Augusthälfte einziehen.

zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 29.Jul.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen