zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

06. Dezember 2016 | 17:05 Uhr

Bad Oldesloe : Mit viel Musik und wenig Kundschaft

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der verkaufsoffene Sonntag in der Kreisstadt litt unter der Wetterlage. Der Andrang in der Innenstadt blieb deutlich hinter den vorherigen Veranstaltungen zurück.

Mit dem Wetter ist das ja so eine Sache. Ist es schön, dann fahren die Leute raus in die Natur und machen einen Ausflug, ist es zu schlecht, bleiben sie lieber zu Hause. Wie man's auch dreht und wendet – für einen verkaufsoffenen Sonntag ist das Wetter nie optimal. Allerdings machte es gestern den Veranstaltern vom Verein „Wir für Bad Oldesloe“ doch den ein oder anderen Strich durch die Rechnung – besonders bei den Open-Air-Aktivitäten. Die wenigen Flohmarktstände in der Besttorstraße drängten sich unter den gläsernen Vordächern der Geschäfte und litten unter dem Regen. Und auch das musikalische Rahmenprogramm auf dem Marktplatz fand nur wenige Zuhörer. Musiker Georgie Carbutler sang auf der Pavillon-Bühne gegen leere Tische und Bänke an, denn wer wollte sich dort schon nass regnen lassen.

Bei Schuh Eggers warteten nicht nur die Verkäuferinnen auf Kundschaft, sondern – zur Feier des verkaufsoffenen Sonntags - auch ein Blech frisch gebackener Kuchen. Ganz nach dem Motto „Essen und Trinken gehen immer“, fanden sich zumindest an den drei Ständen auf dem Marktplatz mit Crepes, Muzen und Burgern nach und nach ein paar hungrige Kunden ein. Und auch das kleine Kinderkarussell auf der Hude drehte mit seinen kleinen Fahrgästen Runde um Runde. Nebenan gab es Lollies und Zuckerwatte.

Zumindest in der „Kreativwelt Bastian“ herrschte reger Andrang. Dort deckten sich Familien mit Kindern am allerletzten Ferientag noch mit Heften, Blöcken und Stiften ein. Heute ist Schluss mit lustig und der erste Schultag nach den großen Sommerferien.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen