zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

11. Dezember 2016 | 03:20 Uhr

Tangstedt : Mit gläserner Bäckerei Nachwuchs werben

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) besichtigt die Baustelle auf Gut Wulksfelde. Der Umbau wird auch mit EU-Mitteln finanziert.

Eine gläserne Bäckerei – das ist derzeit das große Projekt des ökologisch bewirtschafteten Guts Wulksfelde in Tangstedt. Im Spätherbst soll der Betrieb in den Räumen neben der jetzigen Gutsbäckerei aufgenommen werden, gestern besichtigte Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Bündnis 90/Grüne) die Baustelle und ließ sich vom Geschäftsführer des Guts, Rolf Winter, die einzelnen Bereiche des Öko-Hofs erklären.

„Ich sehe mir auf dieser Sommerreise ganz bewusst Projekte in Schleswig-Holstein an, die es ohne die Hilfe der EU nicht in diesem Umfang geben würde“, betonte Monika Heinold vor dem Hintergrund der Debatte um die Zukunft Europas, „dieses Projekt zeigt, wie Europa nachhaltig in Schleswig-Holstein investiert.“

Für die gläserne Backstube (Gesamtkosten rund 338  000 Euro) geben das Land 10  000 Euro und die Europäische Union 80  000 Euro. „Unser Ziel mit diesem Projekt ist nicht nur, Kindern und Jugendlichen die Entstehung eines Brots zu zeigen, sondern auch, Interessenten für die Ausbildung im Bäckerhandwerk zu gewinnen“, betonte Rolf Winter.

Der Bau der gläsernen Backstube hat noch einen angenehmen Nebeneffekt: Durch den Einbau entsprechender Technik wird die Abwärme der Backöfen zum Heizen einzelner Gebäudeteile genutzt.

Die Gutsbäckerei ist noch ein reiner Handwerksbetrieb, täglich verlassen etwa 2000 Brote (es gibt 30 verschiedene Sorten) und 1000 Brötchen die Backöfen. Etwa die Hälfte davon werden im Hofladen oder über einen Lieferservice (online einkaufen wie im Hofladen) vermarktet, die anderen 50 Prozent gehen an Geschäfte und Supermärkte der Region.

Die Gutsbäckerei gibt es seit 1999, das Gut Wulksfelde (150 Mitarbeiter) wird seit 1989 ökologisch bewirtschaftet. Zum Gut gehören rund 450 Hektar landwirtschaftliche Flächen, davon 290 Hektar für Getreide und Gemüse. Rund 2400 Hühner werden in mobilen Gehegen gehalten – alle paar Tage werden diese Käfige umgesetzt, dadurch haben die Tier stets frisches Gras und der Boden wird aufgelockert.

Insgesamt 14 Stationen lagen auf der Route der Sommerreise, am heutigen Dienstag ist der letzte Reisetag. Besucht werden Einrichtungen in Glücksburg und Klixbüll.

Mehr Infos über das Öko-Gut Wulksfelde unter www.gut-wulksfelde.de. Am Sonnabend, 24.September, wird auf dem Gut das große Kartoffelfest gefeiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen