zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

09. Dezember 2016 | 03:12 Uhr

Bad Oldesloe : Meisterschaft mit ordentlich Biss

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die 15 besten Hovawarte und ihre Besitzer treten im Travestadion gegeneinander an, um den deutschen Meister zu ermitteln.

Deutsche Meisterschaften im Oldesloer Travestadion – das gibt es auch nicht alle Tage. Aber es waren nicht Leichtathleten, Fußballer oder Footballer die dieses Mal im Mittelpunkt des Interesses standen, sondern Vierbeiner und ihre Halter. 15 Hunde der Rasse Hovawart und ihre Besitzer aus ganz Deutschland hatten sich für die nationalen Meisterschaften qualifiziert und waren im Stadion zusammengekommen, um den besten Hovawart im „Vielseitigkeitssport“ zu küren.

Geprüft wurden die gut trainierten Tiere dabei in den Kategorien Fährte, Unterordnung und Schutzdienst. Hoffnung auf den Titel hatte sich auch der Oldesloer Ralf Meins bei seinem „Heimspiel“ gemacht. Doch seine Hündin „Azurra aus dem Oldesloer Land“ war erkrankt und konnte nicht am Turnier teilnehmen. Meins kam trotzdem ins Stadion und beobachtete gespannt mit einer großen Anzahl neugieriger Besucher den Wettkampf auf dem Rasen.

„Man kennt sich und schätzt sich. Trotz der Konkurrenz ist die Stimmung familiär. Es geht auch nicht um Geldgewinne oder Ähnliches“, erklärte Übungswartin Christine Köser-Steen aus dem Organisationsteam des Rassezuchtvereins für Hovawart-Hunde Landesgruppe Nord-Nordost.

„Es ist ein Hobby für alle Beteiligten. Die Hunde wurden oft als Haushunde gekauft und dann kommt man über das Training zu dem Sport“, erklärt sie. Viel Zeit und Geduld müsse man investieren, um die Tiere für die einzelnen Disziplinen fit zu bekommen. Ein großes Vertrauensverhältnis zwischen Halter und Hund sei sowieso notwendig.

Von Bad Oldesloe als Austragungsorte zeigten sich viele Teilnehmer und auch das Organisationsteam sehr angetan. „Die Anbindung ist sehr gut. Das Stadion und das Umfeld bieten sehr gute Möglichkeiten und auch ein Hotel haben wir gefunden in dem die Starter sowie die Hunde sein durften und das zusätzlich genügend Betten für das gesamte Team zur Verfügung hat“, so Köser-Steen.

Den Titel holte sich am Ende Martin Aust mit seinem Hund „Bara von den Kurpfalzjägern“ aus Baden-Württemberg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen