zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

08. Dezember 2016 | 15:26 Uhr

Bad Oldesloe : Mehr als nur „irgendwiehörbar“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Von Wuppertal, Schönberg und Lübeck nach Bad Oldesloe. Das Musiktrio spielt Freitagabend im Kub.

Wie viele Bands wohl einfach an einem Abend in einer Bar gegründet wurden? So manche „Schnapsidee“ führte zumindest schon zu großen Karrieren oder wenigstens zu vielen guten Konzerten. Die Geschichte von „irgendwiehörbar“ beginnt genauso in der Kneipe „Mengwirtschaft“ in Lübeck im Jahr 2012.

Bina und Jule kennen sich aus ihrer Ausbildung, Rick ist Jules Partner und gemeinsam gehen sie gerne in jene Kneipe. Jule und Bina singen gerne und aus all dem entstand die Idee, dass man doch in einem Jahr gemeinsam auf der Bühne stehen könnte. Gesagt, getan. Ein Name fand sich im Endeffekt auch. Nachdem man eine ganze Nacht hin- und her überlegt hatte, wollte das Trio eigentlich „hörbar“ heißen. Doch ein Blick ins Internet verriet, dass dieser Name schon mehrfach vergeben war. Aus der Runde kam „Naja, wir sind doch aber auch irgendwie hörbar“ und schon war das Banner gefunden unter dem die Reise in die Musikwelt beginnen konnte.

Die drei Bandmitglieder um die 30, die eigentlich aus Wuppertal, Schönberg und Lübeck kommen, sind mittlerweile allesamt nach Bad Oldesloe gezogen und haben hier eine echte neue Heimat gefunden. In der Stormarner Kreisstadt wollen sie nun auch die Karriere ihrer kleinen Band noch ernsthafter angehen.

„Wir finden es toll, was hier gerade passiert. Auf das Kub haben wir richtig hingefiebert“, berichtet Rick. „Ich hätte nie gedacht, dass ich mich in so einer kleinen, eher hunzeligen Stadt wohlfühlen könnte. Doch ich tue es gerade total“, bestätigt seine Ehefrau Jule. „Wir haben schon mehrere Veranstaltungen im Kub besucht und bei einer befreundeten Band dürfen wir im Inihaus proben. Oldesloe gefällt uns echt“, so Bina.

Die beiden ersten Konzerte von „Klang trifft Stadt“ haben sie besucht und nach dem letzten Konzert wagten sie den Vorstoß, auch nach einem ersten größeren Auftritt in Bad Oldesloe zu fragen.

Am Freitag, 11. November, 20 Uhr, werden sie nun gemeinsam mit Leroy und Kazimir bei der dritten „Klang trifft Stadt“-Ausgabe auf der Bühne im Saal stehen.

„Wir sind schon etwas aufgeregt, aber vor allem voller Vorfreude“, sagt Jule. Sie und Bina sind neben ihrer eigenen Band noch Backgroundsängerinnen in der Oldie-Rock-Band Scamps. Rick spielte früher in einer Grunge-Band, die sich aber nach den ersten Erfolgen auflöste. „Wir haben wohl gedacht, dass wir mehr nicht erreichen können“, lacht der 29-Jährige.

Aktuell spielen sie ausschließlich Coversongs, die sie einfach danach auswählen, was ihnen gefällt – von Udo Lindenberg über Bosse und The Knack bis zu Mando Diao. Auch aktuelle Radiohits nehmen sich die drei Neu-Oldesloer gerne vor. Das Arrangement wird natürlich auf die eigene Besetzung umgeschrieben, so dass die Songs durchaus in einem neuen Gewand und mit Eigenständigkeit präsentiert werden. Charakteristisch – das wird im Proberaum schnell klar – ist der zweistimmige Gesang der beiden Frontfrauen. Langfristig können sich die drei vorstellen, dass die Band auch noch wächst und dass sie an eigenen Songs arbeiten. „Ich möchte das auf keinen Fall ausschließen, aber bisher waren wir nicht soweit“, sagt Jule. „Mich würde das reizen. Wir sagen bestimmt nicht, dass wir nur Cover spielen wollen“, ergänzt Bina.

Allgemein ist das Trio offen für neue Ideen und Auftrittsmöglichkeiten. Ob Geburtstag, Hochzeit, Supportband, Open Stage oder wo auch immer sich eine Gelegenheit bieten könnte, aufzutreten: „irgendwiehörbar“ wären gerne dabei. „Das kann ruhig alles ein bisschen mehr werden“, sagt Bina , Rick und Jule nicken dazu. Die Homepage soll auch bald erweitert werden. Neue Fotos und Videos sind in Planung.

Mehr Infos über die Oldesloer Band gibt es aber auch jetzt schon unter https://irgendwiehörbar.com Live gibt es „irgendwiehörbar“ in Bad Oldesloe erstmalig im größeren Rahmen am 11.11., 20 Uhr, im Kub gemeinsam mit Kazimir und Leroy auf der Bühne zu sehen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2016 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen