zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

10. Dezember 2016 | 13:54 Uhr

Luxus-Klo der Schlossstadt wird zum „Hammer der Woche“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

ZDF-Länderspiegel dreht am heutigen Freitag am Ahrensburger Rathaus: Sendetermin morgen / Sündhaft teurer Abort

Viel Lärm um ein stilles, wenn auch teures, Örtchen: Die vollautomatische WC-Anlage vor dem Ahrensburger Rathaus, die im Juni 2006 aufgestellt wurde, hat nicht nur in das so genannte Schwarzbuch (Ausgabe 2016) des Bundes der Steuerzahler Einzug gefunden, jetzt schickt auch das ZDF ein Kamerateam nach Ahrensburg, um diese sündhaft teure öffentliche Toilettenanlage der Welt zu zeigen. Am heutigen Freitag dreht ein Kamerateam im Auftrag des Mainzer Senders in Ahrensburg, zuvor wird Bürgermeister Michael Sarach zum Luxus-Klo befragt. Sendetermin ist der morgige Sonnabend – zu sehen im Länderspiegel (Hammer der Woche), ZDF, 17.05 Uhr.

Im April dieses Jahres hatten die Stadtverordneten die Notbremse gezogen: Weil das Klo jährlich rund 45  000 Euro Kosten verursacht, aber nur maximal 900 Euro im Jahr Ertrag bringt, kündigte die Stadt fristgerecht den Mietvertrag mit der Firma JCDecaux zum 31. Dezember 2016. Seit 2006 sind die Mietkosten von einst 18  415 Euro (für das zweite Halbjahr) auf jährlich 44  660,78 Euro gestiegen – rund 430  000 Euro hat Ahrensburg für das grüne Häuschen inzwischen bezahlt – bei Einnahmen von rund 6500 Euro seit dem Jahr 2006 (es fehlt das Ergebnis für 2016).

Die Hoffnung der Stadtverordneten, die Firma JCDecaux werde nach der Kündigung einen günstigeren Vertrag anbieten, ist in der Tat nicht vom Tisch. Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte das Unternehmen, man sei in Verhandlungen, ein konkretes Ergebnis liege aber noch nicht vor. Vom Ausgang der Verhandlungen hängt es ab, ob die Stadt einen neuen Mietvertrag abschließen wird. Der Bund der Steuerzahler hatte ausgerechnet, dass – gemessen an Kosten und Einnahmen – jeder Toilettengang – bei 50 Cent Gebühren – den Steuerzahler rund 30 Euro kostet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen