zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

05. Dezember 2016 | 05:36 Uhr

Kunst, Kinder und Kommunikation

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Zweite StormArt-Künstlermesse präsentierte 87 Kreative aus der Region gemeinsam im und am Bargteheider Stadthaus

87 Künstler, hunderte Besucher, eine Messe – die zweite StormArt war der erhoffte Erfolg. Nach der gelungenen Premiere in Ammersbek kehrte die große Künstlermesse am Wochenende zurück. Dieses Mal ging sie im und am Bargteheider Stadthaus über die Bühne. Das große Thema lautete dabei: Kommunikation.

Das galt nicht nur in Sachen Dialog mit den neugierigen Besuchern, sondern vor allem auch untereinander. „Es ist nicht so wichtig, ob man hier etwas verkauft. Was zählt sind die Kontakte, die man untereinander knüpft. Das hat beim ersten Mal sehr gut geklappt und das funktioniert auch hier wieder“, so Axel Richter, einer der Mitinitiatoren der StormArt und Leiter des Kunsthauses am Schüberg. Auch der zweite Ideengeber, Hardy Fürstenau aus Bad Oldesloe, war direkt nach der Eröffnung bereits zufrieden. „Das Orga-Team hier vor Ort hat das wunderbar gemacht. Und auch die Resonanz ist direkt gut. Darüber freue ich mich. Es ist ein gutes Forum, um andere Künstler kennenzulernen und zu sehen, was der andere eigentlich macht“, erklärt Fürstenau.

Die Ahrensburger Künstlerin aus dem Orga-Team zeigte sich auch zufrieden. „Es war nicht immer leicht. Vor allem die Suche nach Wegen das alles zu finanzieren, gestaltete sich schwierig. Die Stadt Bargteheide stellt dankenswerterweise das Gebäude zur Verfügung. Ohne das Kunsthaus am Schüberg und eine große Spende von Edding hätten wir absagen müssen. Leider findet die Unterstützung durch die Kulturabteilung de Kreises nicht so statt, wie man sich das wünschen oder vorstellen würde. Das liegt allerdings daran, dass wir hier eben keine Jury einsetzen wollen oder nur studierte Künstler präsentieren“, so Duwe. „Die hohe Resonanz zeigt doch aber, dass es keine Jury braucht, um zu entscheiden: Das ist Kunst und das ist keine“, stellt sie ihre Sicht der Dinge klar.

Beliebt war auch ein besonderer Teil der Ausstellung, in dem die Kinder der KiTa im Stadthaus stolz ihre Werke präsentierten. Darunter auch ein ballspielender Junge aus alten Stormarner-Tageblatt-Ausgaben. Einige der Werke waren im Rahmen des „Zikita“-Projekts entstanden.

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Apr.2016 | 17:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen