zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

03. Dezember 2016 | 16:46 Uhr

Bad Oldesloe : Kub wird zugepflastert

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Am großen U entzünden sich die Gemüter – der Hauptausschuss gönnt sich eine ausgiebige Diskussion über das Kub-Logo. Am Ende wurde gegen das Votum der Nutzer entschieden.

Manchmal müssen kleine Dinge eben doch mal ganz groß diskutiert werden. Auch wenn es nur ein u ist ... oder ein U – ja, darüber lässt sich trefflich streiten. Das haben die Oldesloer Hauptausschussmitglieder jetzt mal wieder bewiesen.

Es geht um das umgebaute ehemalige Amtsgericht. Eigentlich schien die Debatte, wie das Gebäude zukünftig heißen soll nach langem Hin und Her doch beendet. Es hatte ein Beteiligungsverfahren gegeben, eine Jury musste, weil ihr etliche Vorschläge nicht vorgelegen hatten, gleich zwei mal tagen, kam aber jedes mal zum selben Ergebnis: dasKUB soll es heißen. Kann man mögen, muss man aber nicht. Die Mehrheit der Stadtverordneten mochte diesen Vorschlag jedenfalls nicht, setzte sich über das Votum der Experten hinweg und sprach sich für die Abkürzung KUB aus. Was nichts daran ändert, dass es im Volksmund dasKuB bleibt.

Neben dem Namen wird aber auch ein Logo benötigt. 2000 Euro waren dafür grob geschätzt worden, gute 7  700 Euro hat der Spaß letztlich gekostet. Stadtsprecherin Agnes Heesch war noch nicht dazu gekommen, den von den Kub-Nutzern favorisierten Entwurf zu erläutern, da schallte schon „Hansaplast! Das sind ja Pflaster“, von Karin Hoffmann (Grüne) durch den Sitzungssaal. Allgemeines Gelächter. Das sahen offenbar alle so.

Drei verschiedenfarbige, sich überlappende Streifen – mit etwas Phantasie kann man da die Buchstaben K,U und B rauslesen. Der Clou daran: Es gibt eine Basisversion, die die Farben der Oldesloer Welle aus dem Stadtlogo aufgreift, aber für jeden der Hauptnutzer, wie Musikschule, VHS, Klangstadt und Oldesloer Bühne eine eigene Variante mit der jeweiligen „Hausfarbe“. Das gibt allgemeinen Wiedererkennungswert und lässt trotzdem Raum für Individualität – alles unter einem Dach, wie Agnes Heesch erläuterte, das ist der Geist des Kubs.

Unter dem Bild gibt es im ursprünglichen Entwurf noch den Schriftzug „KUB“ – und genau daran erhitzten sich die Gemüter.

Agnes Heesch ging mit dem Konflikt in ihrer Präsentation offen um. Entspricht das große U den Rechtschreibregeln und wenn nein muss es dann bei einem Eigennamen überhaupt? Von Lesestolperern und Aufmerksamkeit war da die Rede. Darüber wurde diskutiert. Es kamen aber auch ganz schlichte Argumente. „Ich finde die Pflaster einprägsam und hübsch“, sagte Birgit Reichardt-Mewes (CDU). Wilfried Janson von den Grünen war die Optik egal: „Mir sind die Nutzer wichtig.“

Dann driftete die Debatte aber auch ab. „Das ist nichts Tolles, was die Agentur da gebrezelt hat. Ich fühle mich übertölpelt, dass wir das jetzt hier sofort entscheiden sollen“, kritisierte Björn Wahnfried und bekam Zustimmung von Angela Fehrmann (CDU): „Ich hätte mir mehr Vorlauf gewünscht.“ Eine Vorlage für Matthias Rohde (FBO) Seit acht Jahren wird hier geplant und gewurschtelt und wir sollen jetzt innerhalb von drei Tagen entscheiden. Als Finanzausschussmitglied wird mir ganz übel, wie mit dem Geld anderer Leute umgegangen wird.“ Das konnte Projektleiterin Mandy Treetzen nicht auf sich sitzen lassen. Die Kämmerin stimmte das große Klagelied darüber an, mit wie wenig Personal dieses gewaltige Projekt gestemmt werden müsse. Bürgermeister Tassilo von Bary polterte, wenn es Kritik an der Verwaltung gebe, sei er der Ansprechpartner und Patrick Niemeier (Klangstadt) warf den Politikern Profilierungssucht vor. Da war Stimmung in der Bude. Vorsitzende Angela Fehrmann hatte Mühe, die Emotionen einzufangen und die Ordnung wieder herzustellen.

Nach anderthalbstündiger Diskussion kam dann doch noch die Abstimmung. Sechs Politiker stimmten gegen den Vorschlag aus dem Nutzerkreis mit drei Großbuchstaben und sprachen sich für das kleine u aus. Vier sahen es genau andersrum, einer enthielt sich.

zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 15.Jul.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen