zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

07. Dezember 2016 | 11:48 Uhr

Stormarner Wochenschau : Kub, Kub hurra! – und andere Possen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die einen finden keinen Kandidaten, die anderen finden endlich einen Namen ... oder auch nicht. Und dann war da noch ein denkwürdiger Abschied.

Geistreich

Ist der Gaul jetzt schon totgeritten – vor der Fertigstellung ... ganz zu schweigen von der Eröffnung? Alles fing mit einem Vergleich von Oldesloes Kulturmanagerin Inken Kautter an. Sie erklärte im Hauptausschuss, Kub (als Abkürzung für Kultur- und Bildungszentrum) sei nur eine Funktionsbeschreibung. Sein Pferd würde ja auch niemand Pferd nennen. Das griff Hendrik Holtz jetzt in der Stadtverordnetenversammlung auf und hielt dagegen, wenn das Volk das Pferd nun mal Pferd nennen wolle, solle es auch Pferd heißen. Und dann ging eine Diskussion über Ästhetik, Grammatik und demokratische Grundwerte los. Leute, die denken, sie seien wichtig, liefen zur Höchstform auf. Na super, haben wir sonst keine Sorgen?

Das Projekt war mal mit viel Elan gestartet. Viele sollten mitgenommen und beteiligt werden. Viele sind auf der Strecke geblieben, Euro-Millionen und Menschen. Nein, von einem Geist ist momentan nichts zu spüren – keine Vorfreude, keine Aufbruchstimmung. Stattdessen werden Strippen gezogen und Matsche bewegt. Verwalten statt voran bringen. Streiten statt schaffen. Weder Baustellen-Burlesque noch Beton-Ballett, keine Hammer-Beats oder Streicher mit Sägen – geht auf einer Großbaustelle wirklich nicht mehr? Neuerdings steht da ja nicht mal mehr ein Baustellenschild.

Zukunftsplanung

Da kann man sich schon verwundert die Augen reiben. Jahrelang macht unser Landrat einen auf coole Socke, immer einen kessen Spruch auf der Lippe, und zum Abschied dann das: Ehrenmitgliedschaft bei den Schützen und Großer Zapfenstreich. Mein lieber Stormarn-Schwan! So viel militärische Rührseligkeit ist ja wohl die Höchststrafe an Spießigkeit. Da ist der Wunsch, Bürgermeister von Büttenwarder werden zu wollen, ja richtig originell.

Party-Stimmung

„Feiern wie zu Hause“ lautet das Motto für das diesjährige Stadtfest in Oldesloe. Ja, bei wem kommen da nicht rührselige Erinnerungen hoch an rauschende Feste in der heimischen Stube? „Aber geraucht wird nur draußen! Ich will keine Brandflecken im Perser.“ „Denk an die Nachbarn. Mach die Musik nicht so laut.“ ... Ja, ne, schon klar, so ist das bestimmt nicht gemeint. Nach allem, was man hört, könnte es eine richtig coole Feier werden.

Chance vertan

2008 – als ein Nachfolger für Werner Mitsch gesucht wurde – hatten Susanne Danhier ( SPD) und Marianne Janz-Wecke (WfB) auf Granit gebissen und klar das Nachsehen gegen Henning Görtz. Der CDU-Mann gewann die Bürgermeisterwahl gleich im ersten Wahlgang mit fast 60 Prozent. 2014 traute sich keine Partei, einen Gegenkandidaten aufzustellen. Und heute, wo Platzhirsch Görtz zu Höherem berufen, der Weg frei ist und somit die Chance nie größer war, als jetzt, den Verwaltungschef zu stellen, kommt das – das SPD-Dilemma. Die Bargteheider Sozialdemokraten werfen die Flinte ins Korn und stehen buchstäblich mit leeren Händen da. Der Wunschkandidat macht einen Rückzieher und alle anderen Bewerber können den Erwartungen der Genossen nicht entsprechen. Ein Wort mit x, das war wohl nix. Genau: Am Ende steht der Beschluss, auf einen Bewerber oder eine Kandidatin gänzlich zu verzichten. Ups. Und unterstützt wird auch keiner der bekannten Kontrahenten. Ätsch!

Mit Verlaub: Wie kann man diese Chance verstreichen lassen? Ist es der SPD egal, wer Bargteheides neue Galionsfigur wird? Das kann doch nicht sein. Nun sollen sich die SPD-Getreuen mit dem auseinander setzen, was auf dem Markt ist, so der Ortsvorstand. Das sind bislang ein CDU-Mann und eine parteilose Frau. Wenn nicht noch jemand bis zum Ende der Bewerbungsfrist (9. Mai) wie Kai aus der Kiste springt, kommt es zum Duell an der Wahlurne: zwischen Sven Noetzel (43, CDU) und Birte Kruse-Gobrecht (47, parteilos). Und die SPD steht nur dabei, statt mittendrin. Da fragt sich der Bürger schon: Warum – warum nur?

zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 30.Apr.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen