zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

04. Dezember 2016 | 03:01 Uhr

Kreis: Fast 30 Prozent mehr Stellen in acht Jahren

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ein sattes Plus an Planstellen sind für den Kreishaushalt 2017 angemeldet. In der Kernverwaltung sind es 16 zusätzliche Stellen, in den Einrichtungen zehn. Die Gesamtzahl steige auf 575,84 Stellen, davon 414 in der Verwaltung und gut 161 in den Einrichtungen.

2009 hatte der Kreis auf 450,4 Stellen reduziert, seitdem geht es fast kontinuierlich bergauf. 575,84 Stellen bedeutet ein Plus von 27,8 Prozent in acht Jahren. Am Mittwoch, 2. November, befasst sich der Hauptausschuss mit dem Stellenplan, die Weichen stellen die großen Fraktionen aber an diesem Wochenende in ihren Klausurtagungen. „Wir haben uns im einzelnen noch nicht damit befasst“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Reinhard Mendel. Ebenso wie CDU-Fraktionschef Joachim Wagner weist er aber darauf hin, dass zumindest ein Teil der Mehrstellen vom Land oder – in der Leitstelle – von den Krankenkassen finanziert werden.

„Es gibt auch immer mehr Gesetze und Anforderungen die erfüllt werden müssen“, sagt Wagner, „wir werden uns die Begründungen des Landrats anhören und kritisch nachfragen.“ Wozu es Koordinatoren geben soll, die die Zusammenarbeit des IT-Verbunds mit der Kreisverwaltung unterstützen sollen, „habe ich noch nicht verstanden“, sagt Karl-Reinhold Wurch. Schließlich sei der ITV gegründert worden, um die Arbeit effizienter zu gestalten, so der FPD-Fraktionvorsitzende: „In spätestens zwei Jahren muss man mal evaluieren, was der ITV kostet und leistet.“

Die Personalkosten steigen zudem wegen höherer Beihilfen und Pensionsrückstellungen, sind aber nur zweitgrößter Posten im Etat. Fast zwei Drittel der Ausgaben sind „Transferaufwendungen“. Einsparungen bei den Personalkosten und Verbesserungen beim Kommunalen Finanzausgleich „dienten im Wesentlichen zur Deckung der sich ... ständig ausweitenden Sozialkosten“, schreibt Kämmerin Christiane Maas im Haushaltsbericht, „die Steigerungen liegen hauptsächlich in den Bereichen Sozialhilfe – insbesondere Asyl- und Jugendhilfe.“

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2016 | 11:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen