zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

04. Dezember 2016 | 23:24 Uhr

Lasbek : Kampf gegen die Überschwemmungen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Das Regenwasserrückhaltebecken soll vergrößert und ein Überlauf geschaffen werden.

Die Gemeinde Lasbek hat ein Regenwasserproblem. Regelmäßig bei starken Regenfällen wird an einer bestimmten Stelle der Steindamm überflutet und die Freiwillige Feuerwehr muss ausrücken. Aber auch in anderen Bereichen läuft das Regenwasser nicht vernünftig ab. So im Ehksaal und im Steindamm/Lehmskuhlenweg. Jetzt soll Abhilfe geschaffen werden.

Im Steindamm, das ist die Landesstraße 90, staut sich das Regenwasser an einer tiefer gelegenen Stelle. Dort ist zwar ein Gully, aber bei Starkregen wird so viel Dreck von den oberhalb liegenden sandgebundenen Gehwegen gespült, das die Sandfänge in den Abläufen verstopfen und das Regenwasser nicht mehr abfließen kann. Dann läuft das Regenwasser auch in die Garage eines angrenzenden Hauses.

„Wir haben auf der vergangenen Sitzung beschlossen, dass die Gehwege gepflastert werden“, so Bürgermeister Harald Lodders. Damit hofft die Gemeinde das Verstopfen der Sandfänge in den Griff zu bekommen.

Das zweite Problem sind die Rohrleitungen, die bei Starkregen die Wassermassen nicht aufnehmen können. Als Abhilfe sollen sowohl am Steindamm als auch im Bereich Ehksaal Überläufe geschaffen werden. „Bei Steindamm liegt noch eine alte Leitung die vom Dorf aus in Richtung Autobahn führt“, so Lodders. Jetzt soll geprüft werden, ob die Leitung noch in Ordnung ist und ob sie als Überlauf dienen kann.

„Die Leitungen im Ehksaal reichen eigentlich für den Bereich aus“, erklärt der Bürgermeister. Hier ist das Problem, dass bei zu viel Regenwasser die Leitung zum Regenwasserrückhaltebecken bei der Alten Schule die Massen nicht aufnehmen kann. Zum einen soll das Regenwasserrückhaltebecken vergrößert werden und zum anderen soll auch hier ein Überlauf eingerichtet werden. Der Überlauf würde dann das Regenwasser in das Rückhaltebecken, das für das Neubaugebiet auf dem ehemaligen Bressler-Gelände gebaut wird, ableiten.

Jetzt soll ein Ingenieurbüro beauftragt werden, entsprechende Lösungen gegen die Wassermassen zu finden. Zudem Bedarf es für die von der Gemeinde geplantend Maßnahmen auch Genehmigungen von den zuständigen Behörden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen