zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

10. Dezember 2016 | 19:36 Uhr

Reinbek : Jobcenter erhält einen Neubau

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Grundsteinlegung am Senefelder Ring. Der Einzug ist für März kommenden Jahres geplant

Kleine Diensträume, enge Flure, improvisierte Trennwände: Die Reinbeker Geschäftsstelle des Jobcenters Stormarn an der Borsigstraße erfüllt längst nicht mehr die Anforderungen für zeitgemäße Arbeitsberatungen. Ein Zustand, der bald der Vergangenheit angehört. Jetzt wurde am Senefelder Ring 49 der Grundstein für ein neues Dienstgebäude gelegt, im März kommenden Jahres wird das Jobcenter umziehen.

„Eigentlich haben wir schon seit Beginn unserer Tätigkeit im Jahr 2005 nach passenden Räumen gesucht“, sagte Geschäftsführerin Doris Ziethen-Rennholz bei der Zeremonie, „zu Anfang waren wir 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, jetzt sind es 49.“ Rund 3400 Kunden werden in der Reinbeker Geschäftsstelle betreut. Die Arbeitslosenquote im Kreis Stormarn ist mit 1,9 Prozent die niedrigste im Norden, „wir rechnen wegen der Flüchtlinge allerdings mit einer steigenden Kundenzahl.“

Gebaut wird das neue Gebäude von der Oldenburger (Niedersachsen) Firma HBG, die bereits 28 Neubauten für die Arbeitsverwaltung errichtet hat. In Schleswig-Holstein ist es das zwölfte Projekt, im Kreis Stormarn nach Ahrensburg das zweite. Die Firma HBG ist zugleich Investor und Vermieterin, insgesamt stehen dem Jobcenter 1325 Quadratmeter Fläche zur Verfügung.

Das neue Gebäude ist komplett barrierefrei, auf dem Dach wird eine Photovoltaikanlage installiert. Die neue Geschäftsstelle liegt im Reinbeker Gewerbegebiet Haidland, „in der Innenstadt gab es keine Möglichkeiten, die Räume waren zu teuer und Bauplätze waren nicht verfügbar“, erläuterte Doris Ziethen-Rennholz. Zur Investitionssumme wollten weder die Baufirma noch das Jobcenter nähere Angaben machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen