zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

08. Dezember 2016 | 03:07 Uhr

Zarpen : Immer dieser Zoff mit dem Stoff

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Für die 20. plattdeutsche Inszenierung bringt die Laienspielgruppe ein ganz besonders turbulent-mitreißendes Stück auf die Bühne.

Heinz Albers, der mit seiner Frau Brigitte vor 22 Jahren die Zarpener Plattenspeeler gründete, muss vor dem Probentermin erst einmal klar Schiff in seiner geräumigen Scheune machen. „Meine Enkel haben hier mit ihren Treckern gespielt“, sagt der 65-Jährige.

Seine Frau Brigitte bringt ein Tablett mit allerlei Leckereien herein und deckt den Tapeziertisch. Denn in der mit einem Gasofen beheizten Scheune wird nicht nur eifrig geprobt – und das seit den Sommerferien –, sondern auch gemütlich beisammengesessen, ein kleines Bierchen genossen und vor allem gemeinsam gelacht. „Wir haben Spaß am Spielen und an der Geselligkeit“, sagt Albers mit einem Augenzwinkern. Die Darsteller kennen sich seit Jahren, sind ein eingespieltes Team. Die Mütter und Väter brachten ihren Nachwuchs mit, so dass inzwischen auch Ronja Genendsch (28) und Gregor Rath (27) mit Enthusiasmus dabei sind.

Der unermüdliche Einsatz und die Spielfreude übertragen sich ganz automatisch auf das Publikum, die Nachfrage nach den Karten ist groß. Albers: „Wir haben deswegen seit einigen Jahren eine zusätzliche Vorstellung am Donnerstag.“

„Mit unserem Verein wollen wir die plattdeutsche Sprache erhalten“, ergänzt Brigitte Albers. Die 64-Jährige ist die gute Seele der lustigen Truppe. Für ihre 20. Inszenierung haben sich die Plattenspeeler das Stück „Blots Zoff mit dem Stoff“ von Bernd Gombold ausgesucht. Der Gemüseanbau steckt in der Krise. Gemüsebauer Kohlkopf (Hans Albers) und seine Frau (Brigitte Albers) setzen auf konventionellen Anbau, Nachbarin Maja Müslein (Marita Genendsch) auf Bio und Esoterik. Beide suchen einen Weg aus der Krise – der eine mit seltsamen Pflänzchen, die ihm von einer dubiosen Gestalt namens Mario (Jens Jark) angedreht wurden, die andere mit chinesischer Heilkunst. Eine bunte Kundschaft und bizarre Überraschungsgäste sorgen für Abwechslung, das Ehepaar Marie und Giovanni Tomati (Ronja Genendsch und Gregor Rath) für einen Hauch Bella Italia. „Es ist ein sehr turbulentes und äußerst unterhaltsames Stück. Wir wollen daher vom Inhalt nicht mehr verraten. Es soll ja spannend bleiben“, so Marita Genendsch. Fest steht: Der Besuch einer der vier Vorstellungen lohnt sich allemal. Premiere ist am Donnerstag, 17. November, um 19.30 Uhr in der Sporthalle. Weitere Vorstellungen: Freitag, 18., und Sonnabend, 19. November, jeweils um 19.30 Uhr sowie Sonntag, 20. November, um 14 Uhr.


>Karten sind in den Gärtnereien Meyer und Köhn in Zarpen erhältlich. Weitere Informationen gibt es auf www.plattenspeeler.zarpen.de.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen