zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

02. Dezember 2016 | 21:14 Uhr

Jugendheim Lichtensee : Hoisdorf: Zweijähriger ertrinkt bei Kita-Freizeit

vom

Am Montagabend verschwindet der Junge plötzlich. Später wird er in einem Teich gefunden.

Hoisdorf | Ein zwei Jahre alter Junge ist in einem Teich in Hoisdorf (Kreis Stormarn) ertrunken. Einsatzkräfte entdeckten den Jungen am Montagabend leblos, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Wiederbelebungsversuche durch einen Notarzt scheiterten. Der Junge gehörte zu einer Hamburger Kita-Gruppe, bestehend aus 19 Kindern im Alter zwischen einem und sieben Jahren sowie sieben Betreuern.

Die Gruppe war erst am Montagnachmittag angereist und war gerade dabei, sich im Jugendheim Lichtensee einzurichten. „Nach 15 Minuten ist aufgefallen, dass der Kleine nicht mehr da ist“, sagte der Polizeisprecher. Die Kinder hätten auf einem Fußballfeld gespielt, das unmittelbar an den See grenze. Der See sei am Ufer mit Entenflott bedeckt, sodass der Übergang von der Rasenfläche zum See nicht gut erkennbar gewesen sei, hieß es von der Polizei

Mit einem Boot suchten die Einsatzkräfte auch auf dem See nach dem Kleinkind.
Mit einem Boot suchten die Einsatzkräfte auch auf dem See nach dem Kleinkind. Foto: Peter Wüst
 

Die Betreuer alarmierten gegen 17.40 Uhr die Polizei. Anschließend suchten Feuerwehrleute, die DLRG mit einem Boot und auch eine Rettungshunde-Staffel nach dem Kind. Gegen 20.10 Uhr wurde es schließlich entdeckt. Eine durchgeführte Reanimation durch einen Notarzt blieb erfolglos, so dass nur noch der Tod festgestellt werden konnte. Seelsorger kümmerten sich um die Kita-Gruppe.

Der Leichnam wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizeistelle Ahrensburg geführt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Jul.2016 | 09:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert