zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

11. Dezember 2016 | 09:12 Uhr

Gemeinsamer Ausschuss wird nun Realität

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fünf Jahre, nachdem die SPD-Landtagsfraktion und die Hamburger SPD-Bürgerschaftsfraktion die Idee eines gemeinsamen Ausschusses vorgestellt haben, „wird er nun Realität“, sagt Martin Habersaat (Foto oben). Der Reinbeker SPD-Landtagsabgeordnete wurde zum Vorsitzenden der schleswig-holsteinischen Seite des Gremiums gewählt, das die Zusammenarbeit der beiden Ländern stärken soll. Sein Stellvertreter ist der CDU-Abgeordnete Tobias Koch (Foto) aus Ahrensburg. Die weiteren Mitglieder sind Peter Lehnert, Barbara Ostmeier (beide CDU) sowie von den Grünen Fraktionsvorsitzende Eka von Kalben und Ines Strehlau aus dem Kreis Pinneberg, Katrin Fedrowitz (SPD) aus Norderstedt, Oliver Kumbartzky (FDP) aus Brunsbüttel, Sven Krumbeck (Piraten) aus Kiel, Lars Harms (SSW) aus Husum sowie SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Stegner.

Fünf Jahre, nachdem die SPD-Landtagsfraktion und die Hamburger SPD-Bürgerschaftsfraktion die Idee eines gemeinsamen Ausschusses vorgestellt haben, werde er nun Realität, so Martin Habersaat. „Ein gemeinsamer Ausschuss ist konkret und erlebbar. Wir versprechen uns von dem Gremium eine vertiefte Zusammenarbeit der beiden Bundesländer auf parlamentarischer Ebene.“ Von Hamburger Seite sind die Fraktionsvorsitzenden von SPD, CDU und Grünen dabei, Dr. Andreas Dressel, André Trepoll und Anjes Tjarks, sowie Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD). Formal gibt es einen Ausschuss in Schleswig-Holstein und einen in Hamburg, die jeweils gemeinsam tagen. Nach der Konstituierung des Hamburger Teils werden die Termine für die Auftaktsitzungen im ersten Quartal 2017 gesucht.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Nov.2016 | 11:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen