zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

06. Dezember 2016 | 23:01 Uhr

Ahrensburg : Flüchtlingslauf – wo bleibt das Geld?

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Termin für „offizielle Übergabe“ kam angeblich bislang nicht zustande.

Am 21. Mai veranstaltete der ATSV Ahrensburg ein Laufspektakel für den Freundeskreis für Flüchtlinge. 152 Teilnehmer hatten sich zuvor Sponsoren besorgt, die für jede gelaufene Runde auf der Sportanlage der Grundschule Reesenbüttler Redder einen bestimmten Geldbetrag spenden sollten. Nach Angaben des ATSV kamen 7228,43 Euro zusammen. Nur, das Geld ist bis heute nicht beim Freundeskreis angekommen.

ATSV-Vorsitzender Jürgen Westphal bestätigte dem Tageblatt auf Anfrage, dass der Betrag fast drei Monate nach der Veranstaltung noch nicht überwiesen wurde. Seine Begründung: „Wir wollen eine offizielle Übergabe mit einem symbolischen Scheck machen, dazu ist es bisher nicht gekommen“, nannte Westphal unter anderem die Sommerpause und die Tatsache, dass bis Mitte August noch nicht alle zugesagten Sponsorenbeträge eingegangen seien, als Ursachen.

Ein weiterer Grund für die Verzögerung ist laut Westphal das Vorhaben, zunächst einen Arbeitskreis mit Vertretern des Sportvereins und des Freundeskreises zu bilden. In diesem Gremium sollen die Projekte besprochen werden, für die das Läufergeld verwendet werden kann. „Wir denken dabei an sportliche Aktivitäten oder Hilfen bei der Anschaffung von Sportausrüstungen – der Freundeskreis wird dann seine Ideen vorstellen.“

Die Frage, ob das Weiterleiten des Geldes auch ohne medienwirksame Scheckübergabe möglich und sinnvoll gewesen wäre, wollte Westphal nicht verneinen, „ja, das hätten wir machen können“, räumte er ein, dass ein offizieller Akt auch nachträglich Sinn gemacht hätte. Die noch ausstehenden Beträge von Sponsoren bezeichnete der ATSV-Chef als „gering“.

>Bei dem Flüchtlingslauf im Mai dieses Jahres, für den übrigens Bürgermeister Michael Sarach die Schirmherrschaft übernommen hatte, absolvierten die 152 Läuferinnen und Läufer insgesamt 3012 Runden auf der 400-Meter-Bahn – das entspricht der stolzen Länge von rund 1,2 Millionen Metern.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen