zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

07. Dezember 2016 | 11:36 Uhr

Bad Oldesloe : FDP gegen Stanges Wechsel

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

„Schlussstrich“ – die Partei hatte Anschluss an die FBO-Fraktion bereits 2015 ausdrücklich abgelehnt.

Das riecht nach einem fetten Streit hinter den Kulissen. Wie bereits berichtet wechselt der bisherige FDP-Einzelkämpfer in der Oldesloer Stadtverordnetenversammlung Claus Hinrich Stange in die FBO-Fraktion. Das hat Umbesetzungen der Ausschüsse zur folge.

Was bislang nicht bekannt war: Der Übertritt in die Fraktion der FBO geschieht ausdrücklich gegen das Votum der FDP-Basis in Bad Oldesloe. „Ein entsprechender interner Vorstoß Stanges wurde bereits 2015 von den Freien Demokraten mit großer Mehrheit abgelehnt“, sagt Bezirksvorsitzende Julia L. Winkelmann. Der Grund für die Ablehnung war vor allem, dass keine wirklich gemeinsame politische Linie gesehen wurde, aber auch die Sorge, dass die FDP unter dem Dach einer anderen Fraktion völlig untergehen wird.

„Herr Stange besitzt kein Mandat für einen Übertritt zur FBO“, stellt Julia L. Winkelmann klar: „Er lässt damit alle Wähler im Stich, die sich bei der Kommunalwahl 2013 bewusst für eine unabhängige liberale Stimme in der Stadtverordnetenversammlung entschieden haben.“ Hinrich Stange hatte in einer Pressemitteilung der FBO zu diesem Thema ausdrücklich damit argumentiert, dass der Wählerwille zukünftig besser widergespiegelt werde. Das sehen seine Parteifreunde offensichtlich anders.

Die Liberalen wurden von dem Wechsel überrascht. Im Vorwege soll es keine persönlichen Gespräche gegeben haben. Die FDP-Mitglieder erhielten nachts lediglich eine E-Mail, in der Vollzug gemeldet wurde.

Hinrich Stange soll schon länger mit der Situation als Einzelkämpfer unzufrieden gewesen sein. Die Parteimitglieder aber auch mit ihm. Eine Zusammenarbeit gab es nicht mehr. Ausschlaggebender Punkt für den Fraktionswechsel könnten unterschiedliche Ansichten über den bevorstehenden Bürgermeister-Wahlkampf in Bad Oldesloe gewesen sein.

Bei der FPD betrachtet man das Verhalten ihre Mandatsträgers als „Schlussstrich unter eine seit längerem den Verband belastenden Diskussion über die politische inhaltliche Arbeit“. Die Rede ist von einem Vertrauensspagat zwischen den Fraktionsinteressen der FBO und Parteiinteressen der FDP. Stanges FDP-„Karriere“ dürfte damit beendet sein, denn Bezirksvorsitzende Julia L. Winkelmann kündigt an, dass die FDP die Oldesloer Politik mit einem „neuen, starken Team“ bis zur Wahl 2018 begleiten werde.

Stanges Wechsel in die FBO-Fraktion hat noch einen weiteren Aspekt, der verwundern dürfte. „Als der Stadtverordnete Wolfgang Schmidt die FBO-Fraktion verließ, sprach man von ‚Wählertäuschung‘ und forderte ihn auf, sein Mandat niederzulegen, da die Oldesloer nicht ihn, sondern seine Partei gewählt hätten. Jetzt zeigt die FBO, dass sie mit einem solchen Wechsel keine Probleme hat, wenn dieser zu ihrem Vorteil geschieht. Prinzipiengeleitetes Handeln sieht anders aus“, so Winkelmann.

zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 20.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen