zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

04. Dezember 2016 | 17:28 Uhr

Erster Advent: Wahl der Kirchenführung

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Alle Gemeinden in der evangelisch-lutherischen Kirche in Norddeutschland gehen in diesem Jahr einen großen Schritt gemeinsam: Erstmals werden in den mehr als 1000 Gemeinden der Nordkirche annähernd zeitgleich neue Kirchengemeinderäte gewählt. In Bad Oldesloe kann am Sonntag, 27. November, dem ersten Advent, die Stimme abgegeben werden. „Bestimmen Sie mit, welche Personen in den nächsten sechs Jahren neben den Pastoren die Verantwortung für die Kirchengemeinde übernehmen“, ruft Pastor Felix Grimbo alle Kirchen(mit)glieder zur Stimmabgabe auf.

Rund 13  000 Wahlberechtigte sind in der Kirchengemeinde Oldesloe zur Abstimmung in einem der zwölf Stimmbezirke eingeladen. Von 10 bis 14 Uhr sind die Wahllokale geöffnet. Dort werden durch die Wahl aus den 22 Kandidaten 18 Personen in den Kirchengemeinderat entsandt. Erstmals dürfen jetzt in der Nordkirche alle mitwählen, die spätestens am 13. November ihr 14. Lebensjahr vollendet haben.

Mit dieser Wahl bestimmen alle Gemeinden ihr zentrales Leitungsgremium. Denn die Mitglieder des Kirchengemeinderats, zu denen auch alle Pastoren gehören, tragen die Verantwortung für die Gemeinde und die Mitarbeiter der Gemeinde – in Bad Oldesloe gehören dazu mehrere Kirchen und Gemeindehäuser, sechs Kindergärten, der Friedhof und die Verwaltung im Kirchenbüro. Die Mitglieder des Kirchenvorstands beraten die Konzeption von Jugend- und Konfirmandenarbeit und die Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde. Auch die Verwaltung der Finanzen, Liegenschaften und Bauvorhaben sowie die Personalplanung zählen zu den Aufgaben.

„Im Grunde geht es um die Führung eines mittelständischen Betriebs mit gemeinnützigen, wohltätigen Zielen“, so Felix Grimbo.

zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 18.Nov.2016 | 16:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen