zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

04. Dezember 2016 | 17:16 Uhr

Eine Chance für Jugendliche

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Kommunikationstraining mit Schauspielerin Diana Gaede und CDU-Landeschef Liebing

Standpunkte und Interessen vertreten, Diskussionen und Gespräche überzeugend führen, ist auch für Jugendliche wichtig. Deshalb bietet die Bürgerstiftung in diesem Jahr wieder ein Intensivseminar im Haus der HS für Jugendliche im Alter zwischen 16 und 20 Jahren an. Stiftungs-Vorsitzender Dr. Michael Eckstein: „Ich freue mich, dass wir den Jugendlichen damit wieder eine außergewöhnliche Chance eröffnen können.“

Ziel ist es, Reden und Gespräche konstruktiv und wirkungsvoll zu gestalten, um damit glaubwürdig Ziele zu erreichen. Inhalte sind aktives Zuhören, Fragetechnik, Körpersprache, Argumentation, persönliche Wirkungsmittel und vieles mehr. Schwerpunktmäßig wird das Seminar mit praktischen Übungen, Partner- und Gruppenarbeiten durchgeführt. Als Gastreferent wird Ingbert Liebing über Kommunikationstechniken in der Politik sprechen.

Geleitet wird das Seminar am Dienstag und Mittwoch, 23. und 24. August, jeweils von 10 bis 17 Uhr erstmals von Diana Gaede: „Es macht mir Spaß mit Menschen zusammenzuarbeiten und deren kommunikative Ressourcen zu entdecken und zu fördern, gerade auch mit jungen Menschen.“ Diana Gaede ist studierte Schauspielerin mit langjähriger Bühnen- und Filmerfahrung, Mitglied der German Speakers Association und nach Studiengängen der Philosophie / Psychologie und Medizin bundesweit als Coach, Trainerin und Rednerin tätig. Die Mutter von vier Kindern lebt mit ihrer Familie in Ahrensburg.

Die Seminar-Teilnahme ist bei eigener Anreise und Verpflegung für die Jugendlichen kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher ist eine verbindliche Anmeldung bis zum 20. Juli notwendig, E-Mail kommunikationstraining@buergerstiftung-region-ahrensburg.de.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jul.2016 | 10:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen