zur Navigation springen

Grossensee : Ein Defibrillator für das Dörphus

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Senioren-Union stiftet eines der Geräte, mit denen auch Laien im Ernstfall Leben retten können.

Die Senioren-Union überrascht Großensee mit einem besonderen Gerät für die Erste Hilfe, ein High-Tech-Instrument, mit dessen Unterstützung Leben gerettet werden kann. Eine großzügige Geldspende und die Restfinanzierung aus der Vereinskasse ermöglichten die Anschaffung eines Defibrillators, der jetzt im Dörphus aufgestellt wird.

Vertreter der ortsansässigen Vereine und Organisationen, die regelmäßig mit Trainings und Versammlungen das Dörphus nutzen, hatten jetzt die Gelegenheit, sich den Umgang mit dem medizinischen Gerät von Adolf Assmann, dem Vorsitzenden der Senioren-Union, und Knut Harder, dem Vorsitzenden der DLR Stormarn, zeigen und erklären zu lassen. Es wird für Notfälle demnächst an exponierter Stelle bereitstehen. Der automatisierte externe, umgangssprachlich „Laiendefibrillator“ (AED) kann ohne medizinische Kenntnisse benutzt werden und unterstützt bei der Ersten Hilfe, den Patienten in Ergänzung mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung zu versorgen, bis Rettungsdienst und Notarzt eingetroffen sind.

In einem Nachmittags-Seminar simulierte Knut Hader mithilfe eines Dummy-Patienten und einem vorbereiteten Übungsgerät einen Notfall. Wichtig sei, dass der Ersthelfer bei Auffinden eines Verunglückten sofort mit der Notversorgung beginne, so Knut Hader. Er soll dabei andere Personen anweisen, den Notdienst über 112 zu informieren und ununterbrochen mit der Erstversorgung weitermachen. Sogleich wird der Defibrillator in Betrieb genommen. Über einen eingebauten Lautsprecher werden Sprachanweisungen gegeben, was man machen muss. Eine Software in der AED analysiert nach Anlegen von zwei Elektroden auf den Brustkorb des Patienten den Herzrhythmus und erkennt automatisch, ob sie mit Abgabe von Elektroschocks in Aktion treten muss. Zudem gibt das Gerät in regelmäßigen Abständen weitere Sprachanweisungen zur Herz-Druckmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung. „Es kann nichts verkehrt gemacht werden“, sagt Knut Hader und holte im Anschluss an seine Vorführung sogleich die Anwesenden an den Ort des Geschehens für einen Schnupperkursus.

Der Defibrillator wird von der Senioren-Union Großensee der Gemeinde zum Gebrauch für die Besucher des Dörphus zur Verfügung gestellt und nach Einrichtung eines geeigneten und gesicherten Platzes in Betrieb genommen. Die fachgerechte Wartung übernimmt die DLRG Stormarn.

Bürgermeister Karsten Lindemann-Eggers und der Gemeinderat begrüßten einstimmig bei einer Sitzung die Aufstellung des Gerätes.

zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 12.Apr.2017 | 17:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen