zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

07. Dezember 2016 | 09:43 Uhr

Abstrakte Malerei : Diese Kunst hat Perspektive

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nach dem großen Erfolg im Gutshaus Glinde stellt Regina Brock nun im Bürgerhaus Barsbüttel aus

Nach dem großen Erfolg der Ausstellung „Perspektiven“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe Kunst im Gutshaus wird die Künstlerin Regina Brock aus Glinde eine ähnliche Konzeption im Bürgerhaus Barsbüttel präsentieren. Am Freitag, 12. August, wird die Ausstellung um 19 Uhr im Bürgerhaus in Barsbüttel eröffnet und kann dort noch bis zum 29. September besichtigt werden.

Seit zwei Jahren widmet sich die Künstlerin fast ausschließlich der abstrakten Malerei. Intensiviert wurde in den vergangenen Monaten das Experiment, mit Bitumen, Verdünner und Paraffin eine völlig neue Basis der Farbgebung und Farbintensität zu schaffen. Es entstehen völlig neue Perspektiven auf Material und Farbe und die Werke wecken schon in großer Distanz das Auge des Betrachters und fesseln es. Der Titel der Ausstellung ist deshalb „Perspektiven“.

Ihre Arbeiten eröffnen völlig neue Perspektiven im klassischen Sinn. Sie bannt mit Acryl, Bitumen, Kaffeesatz, Steinmehl, Spachtel und Pinsel Objekte auf Leinwand und Holztafeln. Bei der Betrachtung entstehen Objekte, Landschaften und Welten. Schaut man hindurch bzw. hinein entstehen neue Objekte und Figuren, die den Rahmen zum Raum machen. Ändert man seinen Standort, projizieren Material und Farben immer wieder neue Perspektiven. Die Perspektive ist damit an den Ort der Betrachtung gebunden und kann durch Bewegung verändert werden. Dreidimensionale Objekte werden auf einer zweidimensionalen Fläche abgebildet und geben doch die Sicht auf die dritte Dimension frei.

„Das Spiel der unterschiedlichsten Materialien wie Asche, Steinmehl und Kaffee sowie der Farben Acryl, Bitumen, Tusche, Lacke etc. auf großformatigen Untergründen zeichnet meine Bilder aus. Formen und Objekte entstehen situativ im Prozess der Arbeit, sie verschwinden dabei häufig im Nebel der Farben oder stechen manchmal deutlich hervor. Ein Objekt findet sich jedoch in nahezu allen Arbeiten. Wobei sie durch ihre Lage und Ausprägung grundsätzlich das Gegenständliche verlieren, Farben und Kontraste verändern sich durch den Standort des Betrachters und den Neigungswinkel der Sichtachse“, so die 51-jährige Künstlerin.

>Vernissage 19.30 Uhr mit kalten Getränken, Fingerfood und anregenden Gesprächen mit der Künstlerin.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2016 | 12:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen