zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

07. Dezember 2016 | 11:42 Uhr

Bargteheide : Die vierte Oberstufe erhält ein Zuhause

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Richtfest am Neubau der Dietrich-Bonhoeffer-Schule. Fertigstellung ist zum Sommer 2017 geplant.

Die Stadt Bargteheide hat ein neues Millionenprojekt bewältigt: 4,3 Millionen Euro werden für den Neubau der Dietrich-Bonhoeffer-Schule fällig, an dem Donnerstag Richtfest gefeiert wurde. Bis zu den Sommerferien 2017 soll das Bauwerk fertig sein. Dann hat der erste Oberstufenjahrgang sein Abitur schon abgelegt. „Der Versuchsjahrgang ist traurig, weil er davon nichts mehr mitbekommt“, so Schulleiterin Christa von Rein.

Für diese vierte Oberstufe in Bargteheide erhält die Schule den Neubau mit 1900 Quadratmetern Nutzfläche. 190 Schüler werden darin schon unterrichtet, insgesamt besuchen zurzeit 1014 Schüler die Bonhoeffer-Schule. Sie wurde 1968 als Realschule gegründet und seitdem immer wieder erweitert. „Die Erweiterung ist ein Zeichen, dass sich auch qualitativ etwas ändert“, so Christa von Rein. Das großzügige Gebäude solle auch ein Ort der Begegnung und des Miteinanders werden. Die Wohlfühl-Atmosphäre trage zum Lernerfolg bei: „Nur wenn man Wertschätzung erfährt, kann man gute Leistungen bringen“, sagte sie. Das Schulzentrum werde zu einer Art Campus. Christa von Rein sieht ihn als Ort einer positiven Konkurrenz unter den Schulen: „Wir werden kooperativ zusammenarbeiten und unser Profil schärfen“, kündigt sie an.

Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht sieht ein gutes Zeichen für die erfolgreiche Entwicklung der Stadt: „Wir wissen, wie wichtig Bargteheide als Schulstandort ist.“ Im Zeitplan sei eine Punktlandung gelungen. Es habe Probleme beim Bau gegeben, räumte Architekt Kuno Feddersen ein: „Der Baugrund hat sich als schwierig erwiesen.“ Feddersen dankte den benachbarten Schulen, namentlich der Emil-Nolde-Schule für das Verständnis bei den Bauarbeiten. „Die Gerüste kommen bald weg und Grünanlagen entstehen.“ Lehrer seien durchaus belastbar, anderslautende Vorurteile seien widerlegt.

Noch vor dem Winter könnten die Fenster eingebaut werden und der Winter zum Ausbau genutzt werden. Das Gebäude wird barrierefrei und mit Fahrstühlen ausgestattet. Anfang 2014 hat eine Projektgruppe mit der Planung begonnen. Feddersen gewann den Architektenwettbewerb, an dem drei weitere Planungsbüros teilnahmen. Im vergangenen Mai begannen die Bauarbeiten. Entstehen werden sieben Klassenräume, drei Fach- und sechs Gruppenräume. Hinzu kommen Büro, Konferenz- und Lehrmittelräume sowie eine Bibliothek. Die Kosten für die Einrichtung kommen noch hinzu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen