zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

10. Dezember 2016 | 02:11 Uhr

Grosshansdorf : Die guten Geister der Lungen-Clinic

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Zehn Damen und ein Herr kümmern sich fürsorglich um die Patienten. Sie alle tragen ein grünes Halstuch als Erkennungszeichen.

Eine Zeitung besorgen, ein Spaziergang im Park – oder einfach nur ein Gespräch: Die grünen Damen sind in vielen Krankenhäusern die guten Geister für die Patienten. Rund 11  000 dieser ehrenamtlich Tätigen gibt es in Deutschland – in der Lungen-Clinic Großhansdorf sind es zehn Damen und ein Herr.

2011 initiierte Pastorin Ute Reckzeh mit sechs Frauen diesen Dienst in Großhansdorf, jetzt feierte die Gruppe ihr fünfjähriges Bestehen – rund einen Monat vor dem „Tag des Ehrenamtes“. Anders als in vielen anderen Kliniken tragen die Helferinnen keine grüne Jacke oder einen grünen Kittel – ihre Erkennungszeichen sind grüne Halstücher. „Grün steht für Toleranz, Hilfsbereitschaft und Zufriedenheit“, erklärte Ute Reckzeh, „aber auch für grün hinter den Ohren – im Sinne eines Anfängers. Wenn man die Tür zum Krankenzimmer öffnet, weiß man ja oft nicht, was einen erwartet, es ist jedes Mal ein spannender Moment.“

Klaus Gerlach (68) aus Meilsdorf ist der Hahn im Korb der grünen Damen, „ich wollte etwas zurückgeben, ich hatte Glück im Leben und bin gesund“, erklärt er, der früher eine Elektrofirma besaß. Zum Jubiläum überreichte Barbara Wiese von der Ev. Kranken- und Alten-Hilfe Hamburg eine Urkunde an die Geschäftsführerin der Lungen-Clinic, Susanne Quante. „Das, was die grünen Damen leisten, könnten wir aus eigener Kraft nicht, sie betreuen nicht nur die Patienten, sondern sagen uns auch, wo etwas verbessert oder repariert werden müsste, sie sind besser als jede Beratungsgesellschaft“, lobte Susanne Quante. Wer in dem Team mitmachen möchte (gesucht werden noch ein bis zwei Ehrenamtliche), kann sich unter (04102) 601-1820 informieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen