zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

08. Dezember 2016 | 17:12 Uhr

Stapelfeld : Die große Show der kleinen Flitzer

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Bei der Formel 1 im Mini-Format gaben 140 Fahrer bei offener Hamburger Meisterschaft in Stapelfeld kräftig Gas.

Ein Fahrerlager, gestapelte Ersatzteile, eine kleine Boxengasse – die offene Hamburger Meisterschaft der Buggy-Rennfahrer in Stapelfeld brachte viel Atmosphäre eines echten Motorsportereignisses mit. Auf der nagelneuen Rennstrecke für die Fahrzeuge im Maßstab 1:8 konnten knapp 140 Fahrer am Wochenende nach Herzenslust Gas geben. Es war das bundesweit größte Event für Fans dieser Sportart in diesem Jahr und entsprechend groß war die Resonanz und Begeisterung bei den Fahrern, die zum Teil sogar aus dem Ausland anreisten, um in Stapelfeld mit dabei sein zu können.

„Für uns ist es ein Testlauf. Denn wir möchten uns für das nächste oder übernächste Jahr für einen Lauf der Deutschen Meisterschaften bewerben“, so Robert Droste von der Buggy-Interessen-Gemeinschaft-Hamburg, die 1983 gegründet wurde und viele Jahre eine beliebte und bekannte Rennstrecke in Barsbüttel betrieb, die man aber nach einem Streit mit Anwohnern aufgab, obwohl der Verein in einem Gutachten Recht bekam.

Ohne Rennstrecke verlor man allerdings schnell die Hälfte der Mitglieder. 32 Mann waren es schließlich, die beschlossen, sich in Stapelfeld eine neue Heimat zuschaffen. Seit September 2015 ist der Verein nun mit seiner neuen 260 Meter langen Strecke im Ahrensburger Weg beheimatet, wo die funkgesteuerten All-Rad-Fahrzeuge regelmäßig ihre Runden drehen. 40 000 Euro und jede Menge persönlichen Einsatz haben die Aktiven bisher in die neue Piste investiert. Und das führte schnell wieder zum Erfolg für den Verein: Die Mitgliederzahl entwickelte sich mit der neuen Bahn auch sofort wieder positiv. Mittlerweile verfügt die BIG über 83 fleißige Rennfahrer, die ihre Fahrzeuge mit bis zu 70 km/h über die Strecke jagen.

Unter den Fans der Verbrenner-Buggys – die übrigens über einen 3,5 ccm Hubraum verfügen und nur 125 Milliliter Treibstoff tanken können – befindet sich auch so mancher Stormarner. So wie zum Beispiel Mike Schöning aus Glinde. „Es ist die Kombination aus allem, die die Faszination für mich ausmacht. Das Schrauben, das Perfektionieren des eigenen Fahrzeugs und natürlich der Wettbewerb“, sagt Schöning. Für manche Rennen reise er dann gerne auch mal weit. So führte ihn sein Hobby zum Beispiel schon nach Italien.

„Solche Veranstaltungen wie unsere hier zu Pfingsten sind natürlich auch immer große Treffen der Interessierten. Man kennt sich, man tauscht sich aus und hat vor allem auch Spaß zusammen“, erklärt Droste.

Es ist allerdings auch ein Hobby, bei dem man für das Equipment tief in die Tasche greifen muss und bei dem im Prinzip kein Geld zu verdienen ist. „Es gibt ganz wenige Profi-Fahrer, die tatsächlich davon leben können, aber die sind dann Angestellte der Hersteller und repräsentieren quasi deren Marke“, erklärt Droste.

Die Altersspanne der Teilnehmer des Pfingstrennens war groß. Jüngster Starter war Riesentalent Ilias Reise (8) aus Hamburg. Er konnte bereits Rennen für sich entscheiden und mischt mit seinem sehr erfolgreichen Vater Markus Reise die Szene kräftig auf.  
Ein neuer Einsteiger-Rennbuggy kostet für Anfänger ungefähr 2000 Euro. Allerdings fallen auch ständig weitere Kosten an. Nach ungefähr einer Stunde Rennzeit müssen die Reifen gewechselt werden. Ein Satz kostet zirka 40 Euro. Der Motor für 300 Euro sollte nach etwa 20 Stunden auf der Strecke ausgetauscht werden. Hinzu kommt natürlich das passende Werkzeug und ein Talent für Schraubarbeiten.

Wer Mitglied in der BIG-Hamburg werden möchte, kann das jederzeit tun. Die Mitgliedschaft kostet für Erwachsene im Jahr 150 Euro. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zahlen 30 Euro. Erwachsene müssen zusätzlich eine einmalige Aufnahmegebühr von 100 Euro bezahlen. Der Verein richtet neben der offenen Hamburger Meisterschaft auch die Schleswig-HolsteinCup gemeinsam mit den Vereinen BOC Kiel und Schietschmietern Bistensee e.V. aus

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mai.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen