zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

04. Dezember 2016 | 04:57 Uhr

Bad Oldesloe : Die bunte Mischung macht’s

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Mit der Vorstellung des neuen Kub-Programms ging das Team um Inken Kautter einen neuen Weg. Es wurden Einzelberatungen angeboten – und auch genutzt.

Kinderlachen, viel Applaus, nachdenkliche Momente, ernstes und lustiges Theater, Vorträge, Konzerte, eine Filmpremiere und eine Fernsehgarten-Talkshow ohne Garten und Fernsehen. Im Oldesloer Kultur- und Bildungszentrum (Kub) haben seit der Eröffnung am 3. September bereits 55 Veranstaltungen stattgefunden. Sie wurden von rund 6000 Zuschauern besucht. Eine Bilanz, die Kub-Managerin Inken Kautter sehr zufrieden stimmt. „Es zeigt uns, dass das Programm und das Kub durch die Oldesloer gut angenommen wird.“

Das erste Programmheft beinhaltet noch die anstehenden Events bis Ende des Jahres. Doch natürlich soll es 2017 erfolgreich weitergehen. Für die Präsentation der Pläne für die Monate Januar bis März hatten Kautter und ihre Kolleginnen Tabea Braun und Katrin Offen sich etwas Besonderes ausgedacht. Sie veranstalteten nicht etwa eine Pressekonferenz, sondern luden alle Oldesloer einfach zu sich ins Kub ein, während das neue Programm zeitgleich auf der Homepage (www.kub-badoldesloe.de) veröffentlicht wurde. Zusätzlich ging das Team in die Fußgängerzone und sprach Passanten direkt an. „Manche sind noch zurückhaltend. Im Gespräch konnten wir dann aber gute Hinweise bekommen und über das bestehende Angebot informieren. Für uns war das eine sehr gute Aktion, die wir im Januar wiederholen wollen“, so Kautter.

„Interessant war, dass von fast allen Mitbürgern, die von sich aus ins Kub kamen, die Aussage kam, dass sie bisher noch nicht bei uns waren. Einige waren überrascht, was wir alles im Programm haben. Da setzen wir an“, sagt Oldesloes Veranstaltungsmanagerin Katrin Offen. Ihr habe es Spaß gemacht, direkt zu hören, was die Interessierten vom Kub halten, was sie sich wünschen und wie sie aufs neue Programm reagieren. Auch Tabea Braun nahm sich bei Kaffee und Keksen Zeit für jede einzelne Frage. Das kam auch bei den neugierigen Besuchern sehr gut an, die die besondere Form der Programmpräsentation lobten.

Doch was wird es nun eigentlich ab Januar so zu sehen geben? „Wir haben natürlich schon darauf geachtet, dass wir einige Sachen fortsetzen, die bereits gut angenommen werden. Aber auf der anderen Seite ist es noch zu früh, um eindeutige Tendenzen festzulegen. Das Konzept unseres Programms lautet weiterhin: Vielfalt. Es wird sicherlich auch da wieder Veranstaltungen geben, die sehr populär sind und ausverkauft sein werden. Andere werden vielleicht von 40 oder 50 Zuschauern besucht, was ebenfalls total in Ordnung ist“, erklärt Kautter.

Große Freude bereite ihr die Kooperation mit den Hauptnutzern wie der Musikschule, der Volkshochschule und Klngstdt. „Ich finde es toll, dass unsere Hauptnutzer auch im nächsten Programm einen so großen Teil selbst bestreiten“, freut sich Kautter. In diesem Bereich gibt es eine Fortsetzung der Flüchtlingsfilmreihe mit der VHS (18. Januar), der Konzertreihe „Klang trifft Stadt – Big City light“ (27. Januar, 17. Februar, 18. März) und eine neue Zusammenarbeit zwischen VHS, Musikschule und Kub mit „Die Bergkatze – Stummfilm mit Klavierbegleitung“ (25. März).

VHS und Klngstdt laden gemeinsam zu „Mary Stolpe“ (6. Januar, 3. Februar, 10. März), Klngstdt setzt die Talkshow „Quality Zeit“ fort (22. Januar, 12. Februar, 19. März). Die Musikschule lädt zum „Tag der Blasinstrumente“ (18. Februar) und der Generalprobe für „Jugend musiziert“ (20. Januar). Die Oldesloer Bühne zeigt zwischen 25. Februar und 12. März zudem sechs Mal das niederdeutsche Stück „De Neurosen-Kavalier“.

Dazu kommen diverse gebuchte Events wie die Satire „Bin nebenan“ (4. Februar), die Improshow „Steife Brise“ (11. Februar), das internationale Theaterprojekt „Ich-Flüchtling“ (21. Januar), die Travestie-Show „Herthas Tingel Tangel Schau“ (23., 24. und 25. Februar) in einem Zirkuswagen vor dem Kub. Axel Pätz kommt mit „Chill mal“ (26. März) und Martin Zingsheim lädt zum „Kopfkino“ (3. März).

Die Oldesloer Autorin Stefanie Ross liest gemeinsam mit ihrer Kollegin Kristina Günak „Love & Thrill“ am 17. März. Thomas Manns Zauberberg steht in einer Lesung mit Musikbegleitung am 10. Februar im Mittelpunkt. Das „Kindertheater des Monats“ macht Halt in Bad Oldesloe am 5. Januar, 2. Februar, 10. Februar, 23. Februar, 16. März. Besonders freut sich Inken Kautter auf die Kooperation mit der Musikhochschule Lübeck. Die moderne Oper „Mad Lovers“ wird ihre Premiere feiern (13. Januar). Weiterhin wird auch das mobile Kino regelmäßig das Kub und die Oldesloer mit Leinwandstreifen versorgen (19. Januar, 16. Februar, 23. März). „Wie man sieht, ist es wieder ein umfangreiches Programm. Und wir haben schon weitere Ideen“, so Kautter.


>Tickets können online unter www.kub-oldesloe.de und telefonisch: (04531) 504199 oder auch direkt im Kub gekauft werden.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen