zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

10. Dezember 2016 | 15:50 Uhr

Bad Oldesloe : Der kleine Muck und seine Kätzchen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Oldesloer Bühne spielt das Weihnachtsmärchen „Der kleine Muck“ zum ersten Mal im Kub. Noch nie gab es so viele Darsteller und so viele Aufführungen. Aber nicht mehr auf den Dörfern.

Im Jahr ihres 50-jährigen Bestehens feiert die Oldesloer Bühne mit dem aktuellen Weihnachtsmärchen jede Menge Premieren und bricht alle Rekorde. Zum ersten Mal steht das Märchen „Der kleine Muck“ nach Motiven von Wilhelm Hauff auf dem Programm und zum ersten Mal wird das Weihnachtsmärchen nicht in der Festhalle, sondern im Bühnensaal des Kub aufgeführt. Außerdem gab es mit 19 Laienspielern noch nie so viele Mitwirkende bei einem Theaterstück der Oldesloer Bühne, sechs geben ihr Debut und spielen zum ersten mal mit. „Mit insgesamt 13 Aufführungen stellen wir ebenfalls einen neuen Rekord beim Weihnachtsmärchen auf. Leider können wir aus Zeitgründen nicht mehr auf den Dörfern spielen“, so Heike Gräpel, Vorsitzende der Oldesloer Bühne. „Der kleine Muck“ feiert Freitag,14 Uhr, Premiere im Kub, Beer-Yaakov-Weg.

In der Theaterwerkstatt geht es ein bisschen drunter und drüber bei den Proben. Ellinor Schatz macht sich Sorgen, dass die Zuschauer erkennen könnten, dass sie ein Mädchen ist, und die sechs Kätzchen suchen nach dem Schminken noch ihre puscheligen Ohren. Das Weihnachtsmärchen hat es diesmal in sich, die Inszenierung wird von Christina Tippel und Marion Teller übernommen, beide führen zum ersten Mal Regie. Die Kostüme sind sehr aufwändig und prachtvoll, schließlich spielt das Märchen im fernen Orient. Dafür mussten auch die Kulissen umgebaut und neu gestrichen werden. Nicht nur die Spieler, auch das Technikteam steht vor neuen Herausforderungen, ist doch der Kub-Saal sehr viel kleiner, als die Festhalle. Der kurze Weg hinter die Bühne ist allerdings ein Vorteil für Ellinor Schatz. Denn sie muss in ihrer Muck-Rolle fünf Mal das Kostüm wechseln.

Die 15-Jährige ist eine Vollblutschauspielerin, die bei der Bühnenjugend auch schon mal einen alten Mann und eine Putzfrau spielte. Für die Hauptrolle des kleinen Muck ist die Schülerin der Ida-Ehre-Schule die ideale Besetzung. „Es ist eine große Sprechrolle und es gibt keine Zweitbesetzung für mich. Das ist ganz schön anstrengend. Ich liebe Märchen über alles, aber den kleinen Muck kannte ich vorher gar nicht“, erzählt Ellinor, die ein bisschen Angst hat, plötzlich ihren Text zu vergessen.

Wie immer stehen drei Generationen auf der Bühne. Horst Külper, der den Sultan spielt, vertritt mit seinen 75 Lebensjahren das fortgeschrittene Alter, ebenso wie Hansjochen Beth (73) als Wachsoldat und Hannelore Garber (67) als Frau Gülilah, in deren Diensten der kleine Muck sieben Jahre lang stand. Als Lohn bekommt er ein Paar Pantoffeln geschenkt, die ihn in Windeseile an jeden gewünschten Ort bringen, und einen Zauberstock.

Begleitet wird er bei seinen Abenteuern und Reisen, die ihn auch an den Hof des Sultans führen, von den drei Kätzchen Pizzikatti (Berenike Jurawitz), Mozart (Lina Hamm) und Verdi (Marla Marie Dwenger). Die Katzen werden nämlich wegen Ruhestörung – sie frönen einer allzu schrägen Katzenmusik – vom Onkel Kadaif (Pia Levermann) von Haus und Hof vertrieben. Die Katzenrollen wurden doppelt besetzt, denn nicht alle Mädchen haben immer Zeit für die vielen Aufführungen.

„Einige Kinder sind neu bei der Bühne und spielen zum ersten Mal mit. Das ist toll, denn sie wollen später auch hinter den Kulissen aktiv sein“, sagt Regisseurin Christina Tippel. Dort wird jede helfende Hand gebraucht, sei es in der Maske, bei den Kostümen und Requisiten, oder beim Bühnenbau. Allein das aufwändige Schminken der Katzen braucht seine Zeit, aber Nadine Hamm, Marianne Klinksiek, Nele Buchmann und Kim Splett haben viel Geduld und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. „Die Katzenrollen wurden in das Märchen eingebaut, damit es für die kleinen Zuschauer noch netter wird“, sagt Nadine Hamm, die auch das Soufflieren übernommen hat. Der Spaß dürfte also garantiert sein!

>Die Aufführungstermine:

❏Premiere diesen Freitag, 14 Uhr

❏Samstag,3. Dezember, 14/17 Uhr

❏Sonntag, 4. Dezember, 14/17 Uhr

❏Samstag, 10. Dezember, 14/17 h

❏Sonntag, 11. Dezember, 14/17 h

❏Samstag, 17. Dezember, 14/17 h

❏Sonntag, 18. Dezember, 14/17 h


>Karten gibt es im Vorverkauf für 8 Euro bei der Stadtinfo im Kub, bei Pareibo (Hindenburgstr. 12), Mirus Augenoptik und im Old Esloe sowie am Bühentelefon (0157-329470808) und per E-Mail: karten@oldesloerbuehne.de.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen