zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

04. Dezember 2016 | 23:27 Uhr

Bad Oldesloe : Das Glück in der Disco gefunden

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Gleich zwei Paare, die sich gestern auf dem Standesamt das Ja-Wort gaben, haben sich in der Diskothek Nachtschicht kennen gelernt. Das dritte Brautpaar fand durch die Bits und Byts des World Wide Web zueinander.

Hubert Blanke und Svenja Gesien sahen sich zum ersten Mal am 9. August 2014 in der Diskothek „Nachtschicht“. Seit dem 16. August sind sie ein unzertrennliches Paar und seit gestern nun auch amtlich eine Ehepaar. Der 43-jährige Tiefbauer, der jetzt den Familiennamen seiner Frau trägt, und die 31-jährige Bürokauffrau wollen im kommenden Jahr auch noch kirchlich heiraten. Dann soll auch geflittert werden. Gestern gab einen kleine Feier im Kuchenwerk in Bad Oldesloe und anschließend mit Familie, Verwandten und Freunden beim Brautpaar zu Hause.

John Baas und Svenja Rohr fanden ebenfalls in der Diskothek „Nachtschicht“ zusammen. Das war genau am 2. März 2013. Heute will sich das Brautpaar in der Peter-Paul-Kirche Gottes Segen mit auf den weiteren gemeinsamen Lebensweg geben lassen. Danach werden der 25-jährige Konstruktionsmechaniker und die 27-jährige Medizinische Fachangestellte ihre Hochzeit in Hamberge im Restaurant Hauck feiern. Das Ziel der Flitterwochen ist die griechische Insel Rhodos.

Frank Zietan und Angelika Stobbe lernten sich 2013 auf einer Singleplattform im Internet kennen. Damals lebte der 45-jährige Elektroinstallateur in Schmachthagen und die 46-jährige Friseurmeisterin in Heist im Kreis Pinneberg.

Inzwischen hat das Paar sein Domizil im Travenbrücker Ortsteil Sühlen aufgeschlagen. Eine kirchliche Trauung haben die Brautleute nicht geplant. Die Hochzeit wurde gestern mit Familie, Verwandten und Freunden im Garten in Sühlen gefeiert und der nächste Urlaub wird zu den Flitterwochen.

 








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen