zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

05. Dezember 2016 | 15:30 Uhr

Abfischen : Das Fest in Seefeld für die ganze Familie

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Vor Wochen wurde der Zulauf der Pulverbeek geschlossen. Die Karpfenernte findet am Sonnabend statt.

Am dritten Sonnabend im Oktober lädt die Seegemeinschaft Seefeld zum traditionellen Abfischen ein. Vier Wochen vor dem Fest wurde mit dem Ablassen des Sees begonnen: Der Zulauf der Pulverbeek wurde geschlossen, und nach und nach wurden die Schotten des Ablaufs gezogen. So sammeln sich langsam die Karpfen im Kanal. Am Morgen des Abfischens werden die letzten Karpfen von den Männern im Boot in den Kanal geleitet. Immer wieder ein besonderes Spektakel für die zahlreichen Schaulustigen.

„Die Karpfen werden mit Keschern und Körben aus dem See geholt und mit geübtem Blick nach Größe für den Verkauf sortiert. In der alten reetgedeckten Fischerkate findet der Verkauf der fangfrischen Karpfen statt, die auf Wunsch vor Ort geschlachtet und küchenfertig zerlegt werden“, sagt Rabea Borgs-Göttsche von der Seegemeinschaft Seefeld: „Für das leibliche Wohl wird am Seefelder See gesorgt, und bei Grillwurst und kalten und warmen Getränken kann man in gemütlicher Atmosphäre über die beste Zubereitungsart des Seefelder Karpfens fachsimpeln.“

Neben Karpfen können am Seefelder See von 9 bis 13 Uhr auch fangfrische Schleie, geräucherte Aale und frisches Brot aus dem historischen Seefelder Backhaus mit nach Hause genommen werden. Außerdem bietet der Bauernladen des Geflügelhofes Pöhlsen Köstlichkeiten aus der Region. Für die zahlreichen Kinder ist es jedes Jahr wieder ein großartiges Erlebnis, mit kleinen Keschern selber nach kleinen Fischen zu „angeln“ und sie im Eimer zu bestaunen.

Die Karpfen, die keinen Käufer gefunden haben, werden zurück in den See gesetzt und können bis zum nächsten Oktober ihre Runden im Seefelder See ziehen.


zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 11.Okt.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen