zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

10. Dezember 2016 | 02:23 Uhr

Bad Oldesloe : Damit das Fremde vertraut wird

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

„Komm Schwester, erzähl uns von deinem Land!“, lautet der Titel eines kurdischen Kulturabends der Barrieren abbauen soll.

„Bixer hatin!“ heißt es am Dienstag, 15. November, im Bella-Donna-Haus. Der kurdische Willkommensgruß ist an diesem Abend ab 19 Uhr Programm, wenn kurdische Frauen zu einem kulturellen Abend in das „Haus von Frauen“ in der Bahnhofstraße 12 einladen. Das Motto dieser interkulturellen Begegnung von Frauen heißt „Komm Schwester, erzähl uns von Deinem Land!“ und wird bereits zum dritten Mal vom Verein Bella Donna in Kooperation mit der Kirchengemeinde und dem Frauenfrühstück im Drachenturm organisiert.

Bereits im April dieses Jahres waren syrische Frauen zu Gast und im Juli erzählten afghanische Frauen von ihrem Leben in der alten Heimat. „Bisher war es immer knallvoll. Wir hatten jeweils 50 bis 60 interessierte Frauen hier bei uns im Foyer“, freut sich Dagmar Greiß vom Bella- Donna-Haus. Nun soll es in der kommenden Woche um die kurdische Kultur gehen, die von fünf Frauen vorgestellt wird, die schon länger in Bad Oldesloe leben und hier eine neue Heimat gefunden haben.

„Wir haben kurdische Frauen eingeladen, damit sie uns ihre Heimat und den ganz normalen Alltag dort näher bringen. Sie sollen an diesem Abend im Mittelpunkt stehen und von ihnen wollen wir lernen“, so Dagmar Greiß. Das geht natürlich am besten über ganz persönliche Erzählungen, über Musik und nicht zuletzt über leckeres, landestypisches Essen. Im Laufe des geselligen Abends sollen allen Frauen auf unkomplizierte Art die Möglichkeit geboten werden, miteinander ins Gespräch zu kommen, um sich kennenzulernen. So kann das Fremde vertraut werden und neugierig machen auf mehr. Wer möchte, kann an diesem Abend auch gerne zu orientalischer Musik tanzen.

Es gibt zwar eine kurdische Ethnie, Kultur und Sprache, aber die Kurden leben in verschiedenen Ländern wie der Türkei, Syrien, dem Irak und Iran. Sadiye Yilmaz lebt bereits seit 2003 in Bad Oldesloe und ist in ihrer neuen Heimat verwurzelt. „Ich kenne fast alle Oldesloer“, lacht die sympatische junge Frau, die als Schneiderin arbeitet. Kurdisch ist ihre Muttersprache, Türkisch hat sie von Klein auf gelernt und Deutsch spricht sie inzwischen auch perfekt.

„Meine Kinder sprechen besser Deutsch als Kurdisch“, so die dreifache Mutter. Zusammen mit Semire Yürük und Yildiz Temel, die seit sechs Jahren in Bad Oldesloe lebt, wird sie kurdische Spezialitäten vorbereiten. Die Frauen kennen sich auch vom Internationalen Frauenfrühstück, das jeweils donnerstags im Drachenturm in der Turmstraße unter der Leitung von Angela Marxen stattfindet. „Es leben inzwischen viele neue Kurden in Bad Oldesloe, die meisten aus Syrien, die ich auch nicht kenne“, sagt Sadiye, die hofft, dass auch von diesen Neubürgerinnen einige zum Kulturabend kommen werden.

Wer Lust hat, kann auch gerne beim gemeinsamen Kochen helfen, zu dem sich die Frauen am 15. November ab 16 Uhr in der Küche der Ev. Familienbildungsstätte treffen wollen. Anmeldung erwünscht bei Angela Stark, Tel. (04531) 82035.

Im kommenden Jahr ist eine Fortsetzung der Erzählreihe „Komm Schwester, erzähl uns von deinem Land“ geplant. Und auch eine Dokumentation darüber ist angedacht. Vier Mal im Jahr soll Frauen aus anderen Ländern und Kulturen die Möglichkeit gegeben werden, sich und ihre Kultur im Bella-Donna-Haus zu präsentieren. „Wir möchten unser Haus verstärkt für Menschen öffnen, die aus einem anderen Kulturkreis kommen. Dabei ist es unerheblich, wie lange sie schon hier wohnen. Wichtig ist uns, dass sie sich und wir sie als Bereicherung für uns und unser Land verstehen“, betont Dagmar Greiß.


>Eintritt zum kurdischen Frauenabend frei, allerdings werden Spenden erbeten für das internationale Frauenfrühstück im Drachenturm.


zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen