zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

07. Dezember 2016 | 11:36 Uhr

BARGTEHEIDE : „Bühne frei!“ im Kleinen Theater

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ab dem 1. Juli übernimmt der neue Verein „Kleines Theater Bargteheide e.V.“ die Koordination der Theater- und Musikangebote im Saal. Bewährte Konzepte werden fortgesetzt

Das geht richtig schnell. Nur einen Tag nach seiner Gründung konnte der neue Verein „Kleines Theater Bargteheide e.V.“ sein Programm für die nächsten Monate präsentieren. „Man sieht, dass wir hinter den Kulissen schon richtig fleißig waren“, so Angela Kroß aus dem neu gewählten Vorstand.

Als neues drittes Standbein neben Gastronomie und Kino übernimmt der Verein nahtlos ab 1. Juli den Bereich im Theater, den bis zum 30. Juni noch KM Management betreute. KM war von Maren Kröger und der verstorbenen Theaterschulleiterin Kirsten Martensen gemeinsam viele Jahre geführt worden. Kröger führte auch nach dem überraschenden Tod ihrer Mitstreiterin die Geschäfte noch weiter, erklärte aber 2015, dass sie ihr Engagement am 30. Juni beenden werde.

Am Sonnabend wurde sie nun vom Team verabschiedet. „Durch Deinen Mut auch nach Muttis Tod weiterzumachen, hatten wir die Zeit in Ruhe etwas Neues entstehen zu lassen. Wir freuen uns auf die Zukunft und hoffen, dich weiterhin ganz oft hier zu sehen“, bedankte sich Martensens Tocher Caro Dibbern im Namen des Teams.

„Wer das Programm sieht, erkennt, dass wir es auch im Sinne von Kirsten und Maren weiterführen“, so Anja Libnau die gemeinsam mit dem neuen Vorsitzenden Olaf Nehls für die Programmplanung zuständig ist.

Der Startschuss auf der Bühne wird am 4. September erfolgen. „Unser Vereinsmotto kann man sich sehr leicht merken. Es lautet: Bühne frei!“, so Nehls. Am 4. September soll es unter genau diesem Motto Auftritte von Musikern und Künstlern geben und dazu „nette Gespräche“. Dann geht es weiter am 14. Oktober mit „Alma Hoppe“ aus Hamburg , am 23. Oktober tritt das „Oldie Kabarett Bargteheide“ auf, am 29. Oktober ist das Stück „Die Ängste der Hengste“ geplant. Besonders wichtig ist dem Team zu betonen, dass es mit den Weihnachtsmärchen wie gewohnt weitergehen wird.

„Zwischen dem 13. November und 11. Dezember wird die Theaterwerkstatt Blaues Wölkchen die Stücke „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“, „Aladin und die Wunderlampe“ und die „Weihnachtswunderwelt 2016“ auf die Bühne bringen“, berichtet Kroß.

Dass die Arbeit der Theaterschule weitergeht, war für das gesamte Team ein wichtiges Anliegen. Daher gehe man nun auch so schnell mit den festen Terminen und Titeln für die Weihnachtsstücke an die Öffentlichkeit. „Es ist ganz klar, dass es da weitergeht“. Der entsprechende neue Theaterwerkstattverein wurde ebenfalls gerade gegründet und verfügt bereits über 34 Mitglieder. Auch er nimmt seine Arbeit sofort auf und wird die konkreten neuen Projekte in den nächsten Tagen präsentieren. In den Vorstand der Theaterwerkstatt wurden gewählt: Jan Roßmanek (1. Vorsitzende), Anja Libnau und Volker Wittenburg (stellvertretende Vorsitzende), Detlef Schlaak (Schatzmeister), Markus Such (Schriftführer) sowie Holger Facklam (Beisitzer).

Die Proben für die Weihnachtsmärchen laufen bereits. Auch in diesem Bereich ist also ein nahtloser Übergang garantiert, erklärt der Theaterverein. „Wir möchten auch ganz deutlich sagen, dass wir bereits entschieden haben, dass wir die Theaterwerkstatt natürlich in Zukunft finanziell unterstützen werden“, sagt Nehls.

Doch auf der Bühne soll auch zukünftig Platz für das zweite Bargteheider Weihnachtsmärchen des Verschönerungsvereins bleiben. „Es ist uns wichtig mit allen Beteiligten sehr gut und freundschaftlich zusammenzuarbeiten. Erste Gespräche haben auch schon mit Elke Heilsberger vom VVB stattgefunden“, so Nehls. Der Verschönerungsverein zeigt vom 15. bis 21. Dezember „Peter Pan“ im Saal des Kleinen Theaters. Für 2016 ist außerdem noch „Bidla Buh - die Weihnachtsshow“ (25. November) und der Weihnachtsauftritt von Hans Scheibner geplant (13. Dezember).

Kritik, die im Vorwege geäußert worden war, dass es an der Zeit wäre, nach dem Ende von KM lieber ganz neue Formate zu präsentieren, wehrt der neue Verein höflich ab. „Wenn Aufführungen immer wieder ausverkauft sind, haben die Bargteheider doch Lust auf genau dieses Format und wir müssen auch betriebswirtschaftlich denken“, so Libnau. „Wir werden aber sicherlich auch neue Formate ausprobieren. Wir fangen ja erst an und freuen uns auf viele neue Ideen“, ergänzt Kroß.

 

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jun.2016 | 14:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen