zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

03. Dezember 2016 | 18:44 Uhr

Bad Oldesloe : Bühne, Bands & Luftkicker

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Das traditionsreiche Kindervogelschießen bietet Neuerungen und jede Menge Action. Jetzt hoffen die Organisatoren auf gutes Wetter.

Nur noch acht Tage bis zum Vogelschießen, der größten Traditionsveranstaltung in der Kreisstadt. Sabine Prinz bereitet das Riesenevent zurzeit schlaflose Nächte. „Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, bleibt noch die Hoffnung auf gutes Wetter“, sagt die Stadtschulleiterin und Vorsitzende des Vogelschießervereins. Diesmal soll es am Nachmittag des Vogelschießens, das am Donnerstag, 21. Juli, um 8.30 Uhr mit dem großen Umzug der 3000 Schulkinder durch die Innenstadt startet, einige Neuerungen geben. Das dürfte vor allem die Kinder und Jugendlichen freuen, für die der Nachmittag bisher eher „tote Hose“ bedeutete.

Axel und Daniela Sesiani vom gleichnamigen Oldesloer Zelt-, Restaurations- und Ausschankbetrieb werden auf dem Exer ein großes Zelt und eine Bühne mit viel technischen Equipment aufstellen. Hier werden zwischen 15 und 17 Uhr sechs Nachwuchsbands aus der Kreisstadt ihren Auftritt haben, während die Zuschauer in Liegestühlen chillen können. Außerdem erwartet die Kinder und Jugendlichen zwischen 15 und 18 Uhr ein großes, buntes Sport- und Spielprogramm mit Hüpfburg, Trapeztrampolin und Luftkicker (mit Gebläse) sowie Kinderschminken. „Unser Hauptanliegen ist es, dass sich der Exer am Nachmittag mit jungen Menschen füllt“, sagt Sabine Prinz. Deshalb würden die Preise der 14 kulinarischen Stände auch bewusst familienfreundlich gestaltet. Im Angebot sind u.a. Mutzen, Bratwurst, Fischbrötchen, Kuchen und alkoholfreie Cocktails. „Es ist ein Zusammenschluss zwischen Feiern, Kultur und Wirtschaft. Die Oldesloer greifen sich hier gegenseitig unter die Arme. Mal sehen, wie es angenommen wird“, sagt Kulturmanagerin Inken Kautter.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 12:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen