zur Navigation springen

Baustart in Reinfeld – Eine Vision wird wahr

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Zwischen Rathaus und Claudiushof entsteht eine Einrichtung der Diakonie Lübeck für betreutes Wohnen

Vor ein paar Wochen beim Richtfest für das neue Gebäude der Stadtverwaltung stand der Baubeginn für das so genannte Rathaus-Center noch in den Sternen. Damals hatte Bürgermeister Heiko Gerstmann nach dem jahrelangen Hin- und Her und dem Absprung eines Investoren berechtigte Zweifel, ob der hässliche tiefe Krater direkt neben dem historischen Rathaus tatsächlich irgendwann einmal verschwinden würde: „Ich schaue jeden Tag aus meinem Bürofenster und hoffe, dass ein Bagger auftaucht und mit den ersten Arbeiten beginnt“, sagte er damals. Jetzt ist Gerstmanns Vision wahr geworden.

Vor wenigen Tagen wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Es geht voran auf Reinfelds jahrelangem Schandfleck, der laut ersten Plänen bereits Anfang des Jahres hätte fertig sein sollen.

„Jetzt laufen die Vorarbeiten, damit die Pfahlgründung hergestellt werden kann“, erklärt der Bürgermeister. Über 100 Betonpfähle sollen aus Rücksicht auf die Anwohner nicht gerammt, sondern gebohrt werden, damit das Gebäude auf sicherem Fundament steht. Die Spundwände stehen bereits seit geraumer Zeit, das Wasser ist abgepumpt – es wird aufgrund der Tieflage des Areals eine schwierige Baustelle. Mit dem neuen Investor TG Umwelttechnik entstehet zwischen Rathaus und Claudiushof anstatt einem zuerst geplanten Dienstleistungszentrum oder 23 Eigentumswohnungen und einem Supermarkt jetzt eine Einrichtung der Lübecker Diakonie für betreutes Wohnen mit einem Begegnungsraum im Untergeschoss.

Optisch unterscheidet sich das geplante Gebäude für hilfsbedürftige Menschen kaum von den ursprünglichen Plänen. Die TG Umwelttechnik investiert hier 6 Millionen Euro. Gerstmann: „Es wird mit einer Bauzeit von 13 bis 14 Monaten gerechnet, wenn der Winter milde wird.“

zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2016 | 10:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen