zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

05. Dezember 2016 | 15:38 Uhr

Bad Oldesloe : Auryn-Quartett wird gefeiert

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Konzert des Schleswig-Holstein-Musikfestivals begeistert Klassikfans in der Travestadt, lockt aber auch zahlreiche auswärtige Besucher an.

Ohne Zugaben ließen die Besucher des SHMF-Konzerts in der Peter-Paul-Kirche das Auryn-Quartett nicht gehen. Zwei Stunden lang hatten die vier Musiker ihre Zuhörer qualitativ hochwertig unterhalten. Im nahezu ausverkauften Kirchenschiff gab es fast ausschließlich Lob für das Konzert Nr. 135 des Schleswig-Holstein-Musikfestivals 2016. Wenn überhaupt, wurde angemerkt, dass man von einigen Plätzen in der Kirche nicht so gut sehen konnte und dass die Auswahl der Streicherquartette ein wenig abwechslungsreicher hätte sein können.

„Wir freuen uns immer wieder hier in Bad Oldesloe zu sein und schätzen die Peter-Paul-Kirche als Gastspielort“, so Peter Lindenberg, vom SHMF. „Natürlich bin ich in den Minuten bevor es losgeht immer etwas aufgeregt“, sagte Wolfgang Gerstand vom Festivalbeirat Bad Oldesloe, bevor er vor die Zuschauer trat und den Abend einleitete. „Ich bin dankbar, dass sich immer wieder Sponsoren finden, die das ermöglichen. Wir wollen den international bekannten Künstlern das bieten, was sie erwarten, und das Publikum nicht enttäuschen. Das ist uns wieder gelungen, denke ich“, so Gerstand. Beim Zuhörer-Catering und Einlass waren erneut die Freunde der Kirchenmusik mit von der Partie.

In den vergangenen Monaten war in der Kreisstadt kurz eine Diskussion aufgeflammt, wie das Festival einzuordnen sei und wie es durch die Stadt gefördert werden solle. Bisher wird das Festival nicht aus dem Kulturetat sondern aus einem anderen Topf unterstützt. Ist das SHMF primär eine Stärkung des Kulturangebots für Oldesloer, oder sollte man es als Marketing sehen, wenn Oldesloe landesweit mit in die Programmhefte kommt?

Die Antwort nach dem Konzert: Eigentlich gilt beides. Die Oldesloer, die qualitativ hochwertige Konzerte sehen wollen, bekommen eine zusätzliche Gelegenheit. Herausgestellt hat sich über die Jahre, dass sich das Oldesloer Publikum vor allem im wahrsten für klassische Konzerte erwärmen kann. Einige experimentellere Ausflüge in der Vergangenheit durften sich nicht über so viel positives Feedback freuen wie das mehrfach preisgekrönte Auryn Quartett, das dieses Lob aber auch mehr als verdient hatte.

Und es zeigte sich erneut, dass das SHMF-Konzert ein Tourismusmagnet ist. Die Autokennzeichen auf den Parkplätzen sprachen eine deutliche Sprache. Die Pause nutzten viele Besucher trotz Regenwetters für einen flüchtigen Bummel durch die kleine historische Innenstadt rund um Mühlenplatz, Heiligengeist und Hude und zeigten sich positiv erstaunt. „Das ist ja echt ein pittoreskes Städtchen. Das erwartet man irgendwie gar nicht. Das Image hat Bad Oldesloe nicht“, sagte Ilona Karow aus Hamburg. Familie Soruch aus der Nähe von Kiel stimmte ihr zu. „Wir sind Fans des Quartetts und daher hierher gekommen. Tatsächlich scheint sich auch ein Besuch bei Tageslicht nochmal zu lohnen“, sagten sie.

Rund um die Veranstaltung tauchte die Frage auf, ob das Konzert auch nächstes Jahr noch in der Kirche sein werde oder ins neue Kultur- und Bildungszentrum umziehen solle. „Das SHMF ist mit dem Spielort in der Kirche wohl sehr zufrieden und daher sehe ich da keinen Grund, das jetzt initiativ zu ändern“, sagte Oldesloe Kultur- und Kub-Managerin Inken Kautter: „Die Konzerte an sich bereichern das kulturelle Leben“.

 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2016 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen