zur Navigation springen

Stormarner Tageblatt

09. Dezember 2016 | 20:32 Uhr

3000 Stunden ehrenamtliche Arbeit

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Verschönerungsverein bringt sich im großen Stil ehrenamtlich in Bargteheide ein

Je 3000 Narzissen und Krokusse hat der Bargteheider Verschönerungsverein im vergangenen Jahr gepflanzt. Das ist nur ein kleiner Teil der ehrenamtlichen Aktivitäten – die Vereinsmitglieder leisteten rund 3000 ehrenamtliche Arbeitsstunden. „Ihre Stadt ist stolz auf sie“, lobte der amtierende Bürgermeister Claus Christian Claussen diesen Einsatz während der Jahresversammlung.

Das Museum ist wichtiger Teil der Aktivitäten. „1100 Besucher wurden im vergangenen Jahr gezählt“, so der Vorsitzende Ottomar Engelke. Zwei Sonderausstellungen wurden in Zusammenarbeit mit dem Dorfmuseum Hoisdorf organisiert. Poesiealben und Strickarbeiten aus alter und neuer Zeit wurden präsentiert – wie immer gespickt mit Informationen. Die Kulturstiftung der Sparkasse unterstützt das Museum.

Der Frühjahrsputz hat ebenfalls hohen Stellenwert. „Diesmal haben wir nicht so viel Müll in der Feldmark gefunden“, sagte Engelke. Besonders erfreulich sei, dass diesmal auch einige Flüchtlinge dabei geholfen hätten.

Am Bahnhof, Schützenplatz, am Malepartus und im Volkspark wurden die Tafeln mit den Karten der Wanderwege aktualisiert, eine erneuert. Fünf Bänke hat der VVB am Neubaugebiet Trabrennbahn aufstellen lassen, der Bauhof hat tatkräftig dabei mitgewirkt. Mehr als 32  000 Euro hat der Verein im vergangenen Jahr aufgewendet, um seinem Namen Ehre zu machen. Trotz Neueintritten ist die Mitgliederzahl leicht auf 488 gesunken.

„Sie tun das, was das Hauptamt nicht leisten kann“, hob Claussen hervor, „und das in einer unglaublichen Bandbreite.“ Er sei froh, seine erste Amtshandlung als ehrenamtlicher Bürgermeister bei einem Urgestein des Bargteheider Vereinslebens zu tätigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen