zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

10. Dezember 2016 | 04:18 Uhr

Süderbrarup : Wie die Angeln nach Britannien absegeln

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Am Wochenende werden die dritten Thorsberg-Festspiele gefeiert?

Am kommenden Wochenende veranstaltet der Museumsverein Süderbrarup zum dritten Mal die „Thorsberg-Festspiele“. Schirmherr ist Wolfgang Börnsen, geschichtlich engagierter Angeliter und ehemaliger Bundestagsabgeordneter. Zentraler Programmpunkt ist das kulturhistorische Schauspiel „Die Abwanderung der Angeln nach Britannien“. Es wird insgesamt vier Mal im Bürgerpark aufgeführt (Sonnabend 14.30 und 18 Uhr, Sonntag 14 und 16 Uhr). Das vom Vereinsvorsitzenden Wolfgang Warwel geschriebene und gegenüber den Vorjahren erweiterte Open-Air-Spektakel hat zusätzlich ein plattdeutsches Vorspiel erhalten. Mit Ausnahme von Harry Schmidt (Big Harry), der den König Offa spielt, sind alle Schauspieler Amateure. In authentischen Kostümen spielen sie die Geschichte der Angeln, die aus der Enge ihrer Heimat nach Britannien segeln. Der dortige König hat sie um Hilfe gegen die Pikten gebeten. Nach der letzten Aufführung findet für Schauspieler und Besucher ein farbenprächtiger Umzug zum Thorsbergermoor und seiner berühmten Opferstätte statt.

Während der gesamten Dauer ist das germanische Dorf mit Händlern, Handwerkern, Gauklern und Bewohnern geöffnet. Speisen und Getränke werden nach historischem und heutigem Muster angeboten. An vielen Stellen gibt es Mitmachaktionen wie Schatzsuche,
Apfelstechen, Bernsteinschleifen, Seildrehen und Bogenschießen. Zudem gibt es Geschichtenerzähler und eine Feuerschau.

Am Sonnabend machen ab 20 Uhr Big Harry und seine Liveband Musik. Dort ist Tanzen, Lagerfeuerromantik und Stockbrotbacken bis 24 Uhr angesagt.Die Festspiele im Bürgerpark sind am Sonnabend von 11.30 bis 24 Uhr sowie am Sonntag von 11.30 bis 18.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt vier Euro für Erwachsene,Kinder zahlen zwei Euro.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen