zur Navigation springen

STrasse gesperrt : Weg nach Dannewerk wird erneuert

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Sanierungsarbeiten sollen Ende der Woche abgeschlossen sein – dann geht es am Busdorfer Kreisel weiter.

Wer die Bundesstraße 77 zwischen Schleswig und Rendsburg nutzt, könnte den Eindruck gewinnen, dass Asphalt derzeit zu Schleuderpreisen auf dem Markt ist – fast überall werden Zufahrtsstraßen erneuert. Das gilt auch für die Strecke zwischen dem Pendlerparkplatz an der A7 und der Gemeinde Dannewerk. Eine Woche hat der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr in Flensburg dem ausführenden Unternehmen Zeit gegeben, um die Fahrbahn und den Radweg auf der 1,6 Kilometer langen Strecke in Ordnung zu bringen. „Das ist eine eher unproblematische Strecke“, sagt Projektleiter Gerhard Nöhrenberg, „auch,weil es dort keine Anwohner gib. Ganz wichtig aber ist für die Behörde, dass die Arbeiten bis zum Wochenende abgeschlossen sind. Spätestens aber am kommenden Mittwoch, wenn in Dannewerk die Dorfwoche gefeiert wird.

Ein wenig aufwendiger werden sich voraussichtlich die Arbeiten gestalten, die im September zwischen dem Busdorfer Kreisel und der Abfahrt von der B 76 in Richtung Schleswig geplant sind. Eigentlich sollte dieser Abschnitt bereits im vergangenen Sommer zusammen mit den Arbeiten zwischen Busdorf und Fahrdorf saniert werden. Dann aber stellte sich heraus, dass es vor allem unter der Brücke erhebliche Schwierigkeiten mit der Entwässerung gab. Das Teilstück wurde also zunächst ausgespart – die Behörde verschaffte sich auf diese Weise Zeit, um an einer dauerhaften Lösung für das Problem zu arbeiten. Dass der Straßenbelag mit fortschreitender Dauer zu einer stoßdämpfer-gefähdenden Buckelpiste wurde, musste in Kauf genommen werde. Die Arbeiten sollen Anfang September beginnen und, wenn alles nach Plan lauft, noch vor Monatsende abgeschlossen sein, wie Gerhard Nöhrenberg mitteilte.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2015 | 07:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen