zur Navigation springen

Fliegerhorst Jagel : Wechsel an der Geschwader-Spitze

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Oberst Michael Krah verlässt die „Immelmänner“ Anfang Juli Richtung Berlin. Oberst Kristof Conrath wird neuer Kommodore.

Das Taktische Lufwaffengeschwader 51 „Immelmann“ bekommt im Sommer einen neuen Chef. Am 3. Juli wird Oberst Michael Krah (50) die Führung des Verbandes an Oberst Kristof Conrath (53) übergeben. Das gab der amtierende Kommodore jetzt bekannt. Damit endet die Dienstzeit von Krah in Jagel und Kropp nach genau drei Jahren turnusgemäß. Der Waffensystemoffizier wechselt ins Kommando der Luftwaffe nach Berlin, wo er als Unterabteilungsleiter zuständig sein wird für sämtliche Fragen rund um die Einsätze der fliegenden Truppe.

Der künftige Kommodore ist ausgebildeter Tornado-Pilot und seit drei Jahren im „Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr“ in Köln tätig. „Ein Geschwader zu übernehmen, ist die Krönung eines jeden fliegerischen Lebens“, sagte Kristof Conrath im Gespräch mit den SN. Ihm sei bewusst, dass auf ihn eine große Herausforderung warte. „Aber der werde ich mich gerne stellen.“ Die „Immelmänner“ sind aktuell in drei Auslandsmissionen aktiv. Zudem hat der Verband die Ausbildung der Tornado-Piloten übernommen. Der erste Lehrgang beginnt am 24. April (wir berichteten).

Conrath, der in seiner Karriere unter anderem als stellvertretender Kommodore des ehemaligen Jagdbombergeschwaders 31 in Nörvenich (Nordrhein-Westfalen) fungierte, ist verheiratet und hat drei Kinder. Seine Familie werde im Raum Köln wohnen bleiben, kündigte der Oberst an. „Ich werde nach Schleswig pendeln.“

Michael Krah sieht seinem baldigen Abschied derweil mit Wehmut entgegen. „Kein Kommodore verlässt gerne sein Geschwader“, erklärte er. Zumal er hier viel Herzblut investiert habe. Die prägendste Erfahrung in seiner Amtszeit sei die schnelle Verlegung seines Verbandes in die Türkei Ende 2015 gewesen. Ein halbes Jahr lang hatte Krah in Incirlik das deutsche Einsatzkontingent „Counter Daesh“ geleitet. In der noch immer andauernden Mission liefern Tonado-Jets aus Jagel Aufklärungsbilder für eine internationale Allianz im Kampf gegen den „Islamischen Staat“.

Bei einem Stammtischabend in der Kai-Uwe-von-Hassel-Kaserne verabschiedeten sich 21 versammelte Vertreter des Kropper Vereins für Handel, Handwerk und Gewerbe bereits vom Kommodore. Dieser wies darauf hin, dass die Zukunft des Standortes Jagel/Kropp in den nächsten Jahren gestärkt werde. Neben der Piloten-Ausbildung übernehmen die „Immelmänner“ 2019 auch noch die „Ausbildungszentrum für abbildende Aufklärung“. Damit verbunden seien hohe Millionen-Investitionen in die Infrastruktur der Kaserne und des Fliegerhorstes.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Apr.2017 | 12:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen