zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

03. Dezember 2016 | 14:45 Uhr

Domschule Schleswig : Vor den Ferien noch ein Highlight

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

850 Schüler zeigten gestern beim Bühnenschultag ihre vielen Talente. Mehr als 1000 Zuschauer waren begeistert.

Die Sonne spielte gestern mit beim vierten Bühnenschultag in der Domschule. Dort konnten sich knapp 850 Schüler mit ihren individuellen Stärken präsentieren oder sich herausfordern lassen in einem Metier, das sie vielleicht vorher so noch nicht kannten – egal ob auf oder neben der Bühne. Während die einen ihr Talent auf den Brettern, die die Welt bedeuten, zeigten, sorgten die anderen für ein vielfältiges und reichhaltiges Programm drumherum. Auch Experimente und Beschäftigungsangebote, wie Schachspielen oder eigene Buttons herstellen, luden zum Verweilen auf dem ganzen Gelände des Gymnasiums ein.

„Hier ist so eine tolle Atmosphäre, weil alles so ineinander greift – die Stimmung, die Organisation und das große Engagement der Kinder und Lehrer“, brachte es Bea von Falkenhausen (52) aus Langstedt auf den Punkt. „Alle sind ein Teil des Ganzen – und das Ganze ist so groß“, zeigte sich die ehemalige Domschülerin begeistert. Sie hätte sich für ihre Schulzeit auch solche Feste gewünscht. Ihre Zwillingstöchter Lilli und Johanna (12) waren an diesem Tag aktiv dabei: Theaterspielen im Gebäudetrakt und eine gemeinsame musikalische Darstellung als preisgekrönte „Domstars“ auf der Innenhof-Bühne. Zumindest Johanna hofft denn auch auf eine spätere Schauspielkarriere. „Das wäre mein Traumberuf. Laut sprechen kann ich und mit der Mimik bin ich auch ganz gut“, sagte die selbstbewusste Schlagzeugerin.

Überhaupt gab es viele fröhliche Gesichter zu sehen, die vor allem nach den Auftritten gleichzeitig mit Erleichterung einhergingen. Ernst blieben hingegen die 22 „Agenten“, die stets für Sicherheit und fehlerfreies Schreiben sorgten. Sie stellten dem Publikum bereits zu Beginn ein Diktat zur Aufgabe, was letztlich nur ein – wie kann es anders sein – Lehrer fehlerfrei bewältigen konnte. „Big Boss“ Raphael Kohne (16) und seine Mitstreiter lebten ihre Agenten- Rolle sichtbar aus. „Man kann jemand anderes sein und nebenher selbst die Lehrer maßregeln“, freute sich Agentin Annika Spalkhaver (16).

„Das Schlimme ist, dass man gar nicht alle Darstellungen mitkriegt“, klagte Schulleiter Georg Reußner, der besonders beeindruckt von der Inszenierung der Domschulgeschichte war. „Ich husche zwischen den Angeboten“, meinte auch Margarete Koch (45) aus Kropp. Während ihr Sohn eingeteilt war für den Auf- und Abbau, zeigte ihre Tochter Katharina mit ihren Klassenkameraden der 7dg im „MINTZE“-Gebäude Experimente aus dem letzten Schuljahr. „Es ist immer schön hier, denn es ist einfach ein anderes Schulfest. Vieles läuft in Eigenregie der Kinder“, sparte auch Simone Schmidt (48) aus Hüsby nicht mit ihrem Lob für die Veranstaltung.

Hauptorganisator Karlheinz Einsle war am Ende sichtbar zufrieden. „Weit mehr als 1000 Besucher sind heute hier“, freute er sich über das gelungene Highlight zum Abschluss des Schuljahres.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen