zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

03. Dezember 2016 | 18:51 Uhr

Börla 2016 : Treffpunkt für Landwirte und Familien

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Mehr als 9000 Besucher kamen zur Landmaschinenmesse nach Börm. Kinder suchten nach dem Trecker mit der schönsten Hupe.

Die Börmer Landmaschinenmesse hat sich auch in diesem Jahr wieder als Anziehungspunkt für Menschen aus dem ländlichen Raum erwiesen. Insgesamt kamen mehr als 9000 Besucher auf das Gelände der Firma Wüstenberg Landtechnik, um unter neuen und gebrauchten Maschinen nach einem Schnäppchen zu suchen oder einfach nur die Atmosphäre zu genießen.

Der Freitag ist traditionell der Tag für Fachleute, Landwirte und Lohnunternehmer. Am Sonnabend, dieser Tag hat sich zu einem Familientag entwickelt, strömten die Besucher zur Ausstellung. Autos stauten sich vor den Parkplätzen. Sie kamen aus allen Landesteilen und aus den angrenzenden Ländern Dänemark und den Niederlanden. Die Börla veranstaltet die Firma Wüstenberg Landtechnik seit 1975 und sie entwickelte sich zu der größten Neu- und Gebrauchtmaschinen-Ausstellung in Schleswig-Holstein.

„Diese hohen Besucherzahlen machen uns Mut, diese Börla auch in schwierigen Zeiten durchzuführen“, sagte Geschäftsführer Holger Wüstenberg. „In den Anfängen war es eine reine Verkaufsmesse. Heute soll sie Anreize schaffen, neue Geräte und Maschinen zu kaufen.“ Die Betreuung und Beratung der Kunden steht im Vordergrund. „Der Kunde muss sich bei uns wohl und gut aufgehoben fühlen“, sagte Wüstenberg.

Wie es um die Landwirtschaft bestellt ist, lässt sich auch am Verhalten der Kunden ablesen. Zurzeit leiden besonders besonders die Milchbauern unter den niedrigen Erzeugerpreise. Die Einnahmen sinken, also werden Investitionen zurückgestellt. „Wer in erneuerbare Energien investiert hat, übersteht diese schwere Zeit leichter. Dies spüren wir auch bei den Verkaufsabschlüssen. Dennoch finden die Landwirte recht zahlreich den Weg nach Börm. Wir blicken aber guten Mutes in die Zukunft, auch wenn der Wettbewerb immer härter wird“, so Holger Wüstenberg.

Die Wüstenberggruppe ist an sieben Standorten in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern vertreten und beschäftigt 250 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. 50 Jugendliche werden als Mechatroniker, Außenhandelskaufmann und anderen Berufen ausgebildet. Ihr Gründer, Heinz Wüstenberg, wurde in diesem Jahr mit dem Unternehmerpreis „Löwe von Schleswig“ ausgezeichnet. Mit der von den Schleswiger Nachrichten ins Leben gerufenen Auszeichnung werden Unternehmer-Persönlichkeiten gewürdigt, die sich in besonderer Weise um die Wirtschaft in der Region verdient gemacht haben.

Den größten Zuspruch verzeichnet die Börla stets am Sonnabend. Nicht nur die Neuerscheinungen sind umlagert, auch die gebrauchten Fahrzeuge erregen das Interesse. „Wir wollen uns informieren über die neuesten Produkte“, sagte Jens Raabe aus Hochdonn. Mit seinem Sohn Torben Raabe und Mitarbeitern hatten sie einen Firmenausflug zur Börla unternommen. „Wir haben einen Milchviehbetrieb mit 180 Kühen. Wegen der schlechten Milchpreise sind wir verunsichert und stellen natürlich jede Investition auf den Prüfstand. Zurückhaltung ist angesagt“, sagte Raabe. „Noch sehen wir kein Licht am Ende des Tunnels, aber wir sind zuversichtlich“, so Torben Raabe.

Die Börla lockt nicht nur Fachleute, sondern auch Familien. Besonders die Jungen kletterten begeistert von Trecker zu Trecker. Darunter auch die Familien Milke und Hagge aus Börm und Dörpstedt, die mit ihren Kindern einen Rundgang durch die Ausstellung machten. Die Jungs suchten ausdauernd nach dem Trecker mit der schönsten Hupe. Die umgebaute Maschinenhalle war der Treffpunkt für die Landjugend. Dort herrschte Bierzeltatmosphäre – und der Feuerwehrmusikzug Groß Rheide/Dörpstedt sorgte für die entsprechende Stimmung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen