zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

26. Mai 2016 | 08:47 Uhr

Sperrung der B199 : Tödlicher Unfall in Schafflund - Renault in Flammen

vom
Aus der Onlineredaktion

Auf der B199 kollidiert ein Kleinwagen mit einem Transporter. Der Fahrer ist noch nicht identifiziert.

Schafflund | Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B199 zwischen Schafflund und Hörup (Kreis Schleswig-Flensburg) ist ein Mensch gestorben. Die B199 wurde mehrere Stunden lang voll gesperrt. Ein Kleinwagen war mit einem Transporter zusammengestoßen und in Brand geraten. Für den Fahrer oder die Fahrerin des Kleinwagens kam jede Hilfe zu spät - die Leiche ist noch nicht identifiziert.

Alarmiert wurden die Rettungskräfte gegen 13.20 Uhr. Kurz zuvor waren westlich von Schafflund ein aus Richtung Hörup kommender Kleintransporter und ein Renault Modus zusammengestoßen. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurden beide Fahrzeuge in den Graben geschleudert. Der Lieferwagen stürzte daraufhin auf die Seite, während der Renault in Brand geriet.

Als die ersten Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr wenige Minuten später an der Unfallstelle eintrafen, stand der Kleinwagen in Flammen. Für die Retter bestand keine Möglichkeit mehr, das Leben des Fahrers oder der Fahrerin zu retten.

Unfallzeugen konnten schon vor der Ankunft des Rettungsdienstes den Fahrer des VW Crafter aus dem umgestürzten Fahrzeug befreien. Er wurde mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war vermutlich der Kleinwagen auf die Gegenfahrbahn geraten und dann mit dem Transporter zusammengestoßen. Ein Sachverständiger soll den genauen Hergang des Unfalles rekonstruieren. Im Einsatz waren neben Notarzt und mehreren Rettungswagen auch der Niebüller Rettungshubschrauber sowie die Freiwilligen Feuerwehren Schafflund, Meyn, Wallsbüll, Kleinwiehe und Leck.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jan.2016 | 15:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert