zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

05. Dezember 2016 | 03:28 Uhr

Schleswig : Tanzen mit Sand unter den Füßen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die erste Beachparty auf dem ehemaligen Theatergelände im Lollfuß war ein voller Erfolg.

Ingo Harder hat am Wochenende mal wieder die Stadt aufgemischt. An zwei Abenden machte er ordentlich Theater, wo es eigentlich gar keins mehr gibt. Denn erstmals fand auf der großen Sandfläche im Lollfuß, auf der bis Anfang 2015 Schleswigs altehrwürdiges Stadttheater stand, seine zweitägige Beachparty statt – und mehrere Tausend Besucher feierten mit.

Bereits am Freitagabend lockte die Party bei sommerlichen Temperaturen rund 800 Gäste an. „,DJ Otto’ weiß nach einem Blick in die Menschenmenge, was er spielen muss“, lobte Veranstalter Harder seinen Stamm-Stimmungsmacher. Den ganzen Abend über musste Harder dann kräftig Hände schütteln, denn viele Besucher bedankten sich persönlich bei ihm, weil er mal wieder eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt hatte. „Die Nächte, in denen ich schweißgebadet aufwachte, weil so viel zu organisieren war und ich Sorgen hatte, ob das Wetter mitspielt, haben sich mal wieder gelohnt“, meinte er – obwohl am Sonnabendabend dann doch der ein oder andere Schauer dafür sorgte, dass die Besucher ihre Regenschirme aufspannen mussten oder gar den vorzeitigen Heimweg antraten.

Die anderen aber hatten ihren Spaß. Die kleine Cailyn zum Beispiel, die stundenlang mit ihren Fingern im weichen Sand malte, zu jedem Lied tanzte und einfach nicht nach Hause wollte. Auch die beiden Schulfreundinnen Ute Wahl und Petra Clausen aus Schleswig, die es sich mit einem „Sex on the Beach“-Cocktail im Liegestuhl gemütlich machten, den sie – je nach Laune – Richtung Schlei oder Richtung Bühne drehten, genossen den Abend. Auch wenn sie sich geschmacklich gesehen nicht immer einig waren. Denn während Ute eher dem Schlager zugewandt war, zog es Petra bei den rockigeren Stücken auf die Tanzfläche. So oder so: „Wir waren bisher auf jeder Schleswiger Beachparty“, erzählte Ute Wahl. „Wäre die Menschenmenge, die jetzt hier ist, auf dem Capitolplatz versammelt gewesen, wo die Veranstaltung ja auch schon mal stattgefunden hat, dann wäre er aus allen Nähten geplatzt“, meinte sie.

„Ich hoffe, die Beachparty wird auch nächstes Jahr wieder hier auf dem alten Theatergelände stattfinden. Der Platz ist einfach großartig“, freute sich auch der Schleswiger Dirk Calsen. Birgit und Sven Böhnke waren eher zufällig in der Menge gelandet. „Wir sind gerade auf dem Rückweg aus dem Surfurlaub in Dänemark“, erzählte der Mecklenburger. „Die laute Musik hat uns angelockt und die gute Stimmung wird wohl dafür sorgen, dass wir heute später ins Bett gehen und unsere Weiterfahrt noch etwas nach hinten verschieben.“ Der tiefe Sand und die etwas abschüssige Tanzfläche waren derweil für viele Besucher eine sportliche Herausforderung. „Das ist gutes Wadentraining“, meinte auch Birgit Böhnke, die in ihrer Heimat als Fitnesstrainerin tätig ist.

Yvonne Kell aus Sieverstedt machte es sich irgendwann mit ihren Freundinnen Christine Büchmann und Nadine Stiemart aus Schuby barfuß im Sand bequem. „Wir haben hier einen schönen Abend, das Fest ist toll“, sagte Nadine, die allerdings anmerkte: „Ich hätte ganz gerne noch etwas mehr typische Strandmusik gehört.“ Mareike Arndt und David Amann aus Schleswig vermissten diese nicht, sondern gaben auf der Tanzfläche ordentlich Gas. Auch Johanna Neufeldt aus Dannewerk war voll des Lobes: „Ich bin das erste Mal auf der Beachparty und mir gefällt es sehr gut. Man trifft viele Leute.“ Das galt sowohl für Freitag als auch für Sonnabend, als die „Steve Breit Band“ auftrat und ein klasse Konzert spielte.

„Es war eine tolle Party, die Stimmung war gut und friedlich. Nächstes Jahr geht’s weiter. Am liebsten dann wieder hier auf dem Theatergelände“, zog Ingo Harder am Ende ein positives Fazit.


zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2016 | 07:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen