zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

08. Dezember 2016 | 19:11 Uhr

Schleswig : Tafel beklagt dreisten Einbruch

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Unbekannte werfen Fenster ein und klauen zwei Laptops.

Das neue Jahr fängt für die Schleswiger Tafel denkbar schlecht an. In der Nacht zum vergangenen Freitag wurde in die gemeinnützige Einrichtung in der Moltkestraße eingebrochen. Dabei wurden zwei hochwertige Laptops und ein Telefon gestohlen. „Es ist eine Katastrophe, eine echte Gemeinheit – und mehr als ärgerlich für uns“, sagt Cathérine Matzen, der die Enttäuschung buchstäblich ins Gesicht geschrieben steht.

Offenbar mit einem großen mit Sand gefüllten Aschenbecher hatten die bislang noch unbekannten Täter mit Gewalt eine Scheibe eingeschlagen und waren dann durch das Fenster eingestiegen. Da der Eingang zur Tafel im unbeleuchteten und schlecht einsehbaren Innenhof des ehemaligen Arbeitsamtes liegt, blieben die Einbrecher dabei unentdeckt. So konnten sie auch ungestört mehrere Metallschränke, die durch Schlösser gesichert waren, aufbrechen. In einem lagen die beiden Laptops. „Es sieht aus, als ob die Täter ganz gezielt nach diesen Geräten gesucht hätten. Wahrscheinlich wussten sie, dass wir hier damit arbeiten“, sagt Tafel-Mitarbeiterin Christa Spruner von Mertz.

Eine Dame, die regelmäßig die Räume reinigt, hatte das zerstörte Fenster und die aufgebrochenen Schränke entdeckt und daraufhin gleich die Polizei und den Vorstand der Tafel alarmiert. Letzterer beklagt jetzt nicht nur einen erheblichen materiellen Verlust, der bei dem Einbruch entstanden ist, sondern auch die verloren gegangenen Daten, die auf den Rechnern gespeichert waren. „Da waren unsere kompletten Kundendaten drauf, zudem die Übersicht über die eingegangenen Spenden und die Stundenübersicht unserer vielen Mitarbeiter“, sagt Matzen, die aber nachschiebt, dass man zumindest die Informationen über die Kunden auch noch auf alten Karteikarten notiert habe. „Wir waren gerade erst Ende des Jahres damit fertig geworden, alles in die Computer zu übertragen. Das müssen wir jetzt wohl noch einmal von vorne machen.“ Auch auf einem Großteil der entstandenen Kosten wird die Tafel wahrscheinlich sitzenbleiben. Denn man müsse, so Matzen, einen Eigenanteil von 1000 Euro an die Versicherung zahlen.

Immerhin: Außer den beiden Laptops sei weiter nichts geklaut worden. Bargeld, so Cathérine Matzen, ließe man ohnehin nie zurück. Sobald man neue Laptops habe, werde man auch diese künftig sicherlich mit nach Hause nehmen müssen. „Außerdem müssen wir wohl doch einen Bewegungsmelder anbringen und über weitere Sicherungsmaßnahmen nachdenken“, fügt die Tafel-Chefin an. Es war das erste Mal, dass in die Räume der vom Johanniter-Landesverband betriebenen Einrichtung in der Moltkestraße eingebrochen wurde. Die Polizei hat vor Ort Spuren gesichert. Die Ermittlungen laufen.

Rund 60 ehrenamtliche Helfer sind in der Schleswiger Tafel engagiert. Sie versorgen Woche für Woche mehr als 500 sogenannte Bedarfsgemeinschaften mit günstigen Lebensmitteln in den beiden Ausgabestellen in der Moltkestraße und in der Bugenhagenschule.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jan.2016 | 07:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen