zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Schleswiger Nachrichten

20. Oktober 2014 | 19:55 Uhr

Muazzez Demiryürek : Spontane Hilfe für Erdbebenopfer in der Türkei

vom

SCHLESWIG | Rund 250 Kisten mit Kleidung und Kinderspielzeug, 40 Rollstühle und Gehwagen sowie zwei Krankenhausbetten: Muazzez Demiryürek aus dem Soltrerbeerenhof und ihre vielen ehrenamtlichen Helfer haben wieder einen Spendentransport in die Türkei zusammengetragen. Eigentlicher Zielort ist Sintop-Gerze an der türkischen Schwarzmeerküste, "aber spontan werden wir auch ins Erdbebengebiet nach Van Medikamente, Woll- und Bettdecken sowie Kleidung liefern", erklärte Demiryürek, die die Hilfstransporte seit 2006 organisiert.

Anzeige
Anzeige

Privatleute und Unternehmen aus dem ganzen nördlichen Schleswig-Holstein haben die Hilftsgüter gespendet. Jetzt ist alles in einen Lastwagen verladen worden, der zunächst nach Bremen gefahren ist. Von dort geht es nach einer offiziellen Zeremonie, an der auch der zuständige türkische Landrat teilnehmen wird, am 12. November weiter in Richtung Bosporus. Vier Tage später werden Partnerorganisationen vor Ort für die Verteilung der Güter Sorge tragen.

Zeitraum und Zielort für den nächsten Transport stehen bereits fest. So soll es im April 2012 nach Istanbul gehen. "Ab Januar nehme ich wieder Hilfe an - bis dahin brauche ich eine Pause", sagt Muazzez Demiryürek.

Gleichzeitig betonte sie die große Hilfsbereitschaft, ohne die eine solche Aktion nicht umzusetzen wäre. "Die Hausverwaltung stellt mir die Kellerräume als Lager für die vielen Spenden zur Verfügung und Privatpersonen wie Peter Hartz, Nimet Kabatos, Yadiye Yildirim und Salina Radiewa sponsern die Kartons und helfen beim Packen", freute sie sich über die Unterstützung auch aus ihrem Bekanntenkreis. Und sie betonte gleichzeitig: "Solange meine Beine laufen und es meine Gesundheit erlaubt, mache ich weiter."

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2011 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige