zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

06. Dezember 2016 | 15:12 Uhr

Altstädter St.Knudsgilde : Schützen spenden 14.000 Euro für Schleswiger Vereine

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Altstädter St.Knudsgilde nimmt viel Geld ein – mit der Verpachtung von Grundstücken in Schleswigs Norden.

Die Altstädter St. Knudsgilde hat es mal wieder ordentlich krachen lassen. Nicht nur beim Schützenfest, das im Sommer auf dem Netzetrockenplatz auf der Freiheit gefeiert wurde. Sondern auch im übertragenen Sinne: Denn die Gilde hat zwischen ihren alle drei Jahre stattfindenden Festen erneut eine Menge Geld gespendet. Rund 14  000 Euro gingen zwischen 2013 und 2016 an zahlreiche Vereine aus der Stadt und dem Umland. Grund genug, dies nun mit einigen Vertretern der Organisationen zu feiern. „;Tue Gutes und rede darüber’, heißt es ja. Diesem Leitspruch folgen wir gerne“, sagte Ältermann Tjark-Guido Behrendt bei der kleinen Feierstunde in der Strandhalle, an der auch Schützenkönig Friedrich Bork („Friedrich der Genießer“) und Vermögensverwalter Karl-Dietmar Sowa teilnahmen. Letzterer hat in den vergangenen drei Jahren Beträge von 250 bis zu 1500 Euro an die Vereine verteilt. Geld, das die Gilde durch Pachteinnahmen generiert. Denn ihr gehören mehrere Erbgrundstücke im Nordwesten der Stadt (im Bereich der Gildestraße und des Schützenredders, die deshalb auch so benannt sind). „Das ermöglicht es uns, seit Jahrzehnten die Vereine in der Region zu unterstützen“, erklärte Behrendt. Diesmal konnten unter anderem die Winkler-Stiftung, das Tierheim, die Tafel, die Suppenküche, das Schleiblasorchester, der Schleswiger Spielmannszug, die Schleswiger Husaren, das Blasorchester der Bruno-Lorenzen-Schule, der Freundeskreis des St.-Johannis-Klosters, der Juki-Treff im Gallberg, und das Partnerschaftsprojekt „Plan haben“ davon profitieren.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 11:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen