zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

25. August 2016 | 23:57 Uhr

Neujahrsempfang : Schleswiger Volksbank zeigt sich zufrieden

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Beim Neujahrsempfang mit rund 180 Gästen präsentiert die Schleswiger Volksbank steigende Zahlen beim Kreditgeschäft.

Die Rahmenbedingungen mit dem anhaltend niedrigen Zinsniveau und den steigenden regulatorischen Anforderungen machen den Banken zu schaffen – auch der Schleswiger Volksbank, wie Vorstand Karsten Petersen einräumt. Dennoch konnte das genossenschaftliche Geldinstitut seinen Mitgliedervertretern und Gästen beim Neujahrsempfang am Dienstagabend im Waldschlösschen positive Zahlen präsentieren. „Wir blicken wiederum auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück“, sagte Petersen. Das Kreditgeschäft habe man um 15 Prozent steigern können. Dazu beigetragen habe zum großen Teil die wachsende Nachfrage in der Baufinanzierung, erläuterte Petersen den mehr als 180 Anwesenden. Die Bilanzsumme sei gegenüber dem Vorjahr um 24 Millionen auf 660 Millionen Euro gestiegen. Zum Gewinn machte er keine Angaben.

Vorstand Holger Siem sagte, dass die Digitalisierung seine Bank in den nächsten Jahren immer stärker beschäftigen werde. „Der Bedarf, sich im Internet zu informieren, wächst auch bei unseren Kunden.“ Darauf stelle man sich ein. Er sehe dies jedoch nicht als Widerspruch zur persönlichen Beratung in den Filialen vor Ort, sondern als Ergänzung, so Siem. Anfang vergangenen Jahres hatte die Schleswiger Volksbank die Außenstellen in Fahrdorf, Ulsnis und Sterup geschlossen.

Als Stargast des Abends hatte das Geldinstitut den TV- und Radiomoderator Christian Schröder in die Schleistadt eingeladen. Der 62 Jahre alte gebürtige Eutiner schilderte im Gespräch mit Moderator Carsten Kock Stationen aus seinem beruflichen Leben. Die Zuhörer erfuhren auf launige Art, wie gern Schröder nach seinem Zivildienst noch für ein Jahrzehnt im Preetzer Krankenhauses gearbeitet hat – „Bedingung war, dass ich weiter im Schwesternwohnheim bleiben durfte“. Generell habe er gerade in der Klinik viel fürs Leben gelernt. Im Beruf des Lehrers gescheitert, landete Schröder schließlich im Journalismus und schaffte es 1986 im Gründungsjahr von RSH ins Premierenteam des Radiosenders. 300 Bewerber habe es damals gegeben, 30 seien genommen worden. „Ich war der Dreißigste“, berichtete der Mann, der später Karriere im Sat.1-Frühstücksfernsehen und beim NDR („Schaubude“, „Schleswig-Holstein Magazin“) machen sollte.

Zur Unterhaltung beim Neujahrsempfang trugen die Schleswiger Speeldeel und ihre Nachwuchstruppe „De jungen Lüüd“ mit einigen Sketchen bei. Vor allem die plattdeutsche Interpretation des Loriot-Klassikers „Herren im Bad“ sorgte für etliche Lacher im Publikum.

Große Freude herrschte bei Vertretern von neun Sportvereinen, die stellvertretend für insgesamt 20 Mannschaften einen Spendenscheck im Höhe von 24  000 Euro entgegen nehmen durften. „Ohne Sportvereine wäre unsere Gesellschaft ärmer“, begründete Vorstand Holger Siem das nachhaltige Sponsoring der Schleswiger Volksbank.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Jan.2016 | 12:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen