zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

08. Dezember 2016 | 05:09 Uhr

Rainer Winkler verstorben : Schleswig verliert einen großen Menschenfreund

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der Gründer die Stiftung Winkler ist überraschend gestorben.

Es sei wichtig, sich in die Lage derer zu versetzen, die heute Kinder sind. Das sagte der damalige Bischofsbevollmächtigte und heutige Bischof Gothart Magaard anlässlich der Verleihung des Stifterpreises Schleswig-Holstein an die Jugendstiftung Winkler im Jahr 2011. Wenn dies einer konnte und aus dieser Empathie heraus viel Gutes schuf für die Schwächsten in unserer Gesellschaft, dann war es der Gründer dieser Stiftung, Professor Dr. Rainer Winkler, der am vergangenen Mittwoch im Alter von 76 Jahren verstorben ist.

Über Jahrzehnte setzte sich Rainer Winkler für die Entwicklung der Stadt Schleswig ein, vor allem jedoch für die Kinder im Friedrichsberg. Er gründete gemeinsam mit seiner Frau Monika die Jugendstiftung Winkler und übernahm dort 1995 das Kinderhaus. Mit viel persönlichem Engagement und finanziellem Einsatz schuf das Ehepaar eine Einrichtung, die zur wichtigsten Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche in dem Stadtteil wurde.

Die Stadt Schleswig und ihre Menschen waren Rainer Winkler eine Herzensangelegenheit. Er begleitete das Leben in der Stadt und ihre bauliche Entwicklung mit kritischem Blick, aber immer auch konstruktiv, als renommierter Mediziner und Chefarzt am ehemaligen Martin-Luther-Krankenhaus, in der Bürgerinitiative Zukunftswerkstatt und als Redaktionsleiter der Gesellschaft für Schleswiger Stadtgeschichte. Die Stadt dankte es ihm 2011 mit der Auszeichnung als verdienter Bürger. Im vergangenen Jahr wählten ihn die Leser der Schleswiger Nachrichten zudem zum „Menschen des Jahres“. Mit Professor Dr. Rainer Winkler verliert die Stadt einen Menschenfreund und engagierten Bürger.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Aug.2016 | 19:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen