zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

24. August 2016 | 14:00 Uhr

Sieverstedt : Neue Rektorin an der Schule im Autal

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Christine Detlefsen war die einzige Kandidatin für den Leitungsposten in Sieverstedt. Bereits im Vorfeld gab es viel Lob von den Kollegen.

Eine ganz besondere Amtseinführung nahm Schulrätin Gabriele Wiese in dieser Woche vor. „Ich freue mich, dass ich Sie in Ihr neues Amt einführen darf“, sagte sie und meinte Christine Detlefsen, deren offizielle Amtseinführung als Rektorin der Schule im Autal mit Verspätung stattfand. Detlefsen hatte die Leitung zum Monatsanfang übernommen und die Schule vorher bereits kommissarisch geleitet. „Als Ihre Vorgängerin Karin Krawietz schwer erkrankte, haben Sie ihre Aufgaben übernommen“, erklärte Wiese. Damit habe Detlefsen drei Jahre vor ihrem Ruhestand noch Verantwortung übernommen – in einem Alter, in dem andere bereits an ihre Pensionierung denken würden, so Wiese.

Kay Harms, Schulverbandsvorsteher vom Schulverband Havetoft freute sich indes über Detlefsens Bereitschaft: „Wir kennen Sie ja schon, wir hatten zwar keine Wahl, aber wir haben eine gute Wahl getroffen.“ Damit spielte er darauf an, dass Christine Detlefsen die einzige Bewerberin für die Stelle als Rektorin war und dennoch, wie es sich gehört, vom Schulverband gewählt werden musste. Sie sei emphatisch, sympathisch und konstruktiv, lobte er die neue Rektorin, einen Meinungsaustausch führe sie stets in gegenseitigem Respekt.

Kristina Zarp, stellvertretende Schulleiterin, sprach für das gesamte Lehrerkollegium: „Wir sind froh, dich zu haben,“ sagte sie und wünschte ihrer Kollegin im Chefsessel Kraft und Gelassenheit.

„Ich möchte allen danken, die mich hier über die Maßen gelobt haben“, entgegnete Christina Detlefsen. „Ich erlebe euch als fröhliche und zupackende Menschen, das macht es einfach, täglich hierher zu fahren,“ gestand sie. „1999 waren an dieser Schule zwei Lehrerinnen, zwei Lehrer und ein Schulleiter tätig, für vier Schulklassen mit drei bis vier täglichen Unterrichtsstunden“, blickte Detlefsen zurück. „Heute ist die Schule im Autal eine offene Ganztagsschule, wir sind acht Kollegen und wir haben sogar eine Sekretärin. Das war damals undenkbar,“ schwärmte sie. „Unser kleines Lehrerzimmer platzt aus allen Nähten“, schmunzelte sie: „Wir sind ein multiprofessionelles Team geworden. Die neue Rektorin schloss mit den Worten: „Ich nehme die Herausforderung an.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert