zur Navigation springen

Schleswig : Neue Außensauna als Publikumsmagnet

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Stadtwerke investieren 400 000 Euro in einen Anbau neben dem „Fjordarium“. Die Schwimmhalle bleibt während der gesamten Sommerferien geschlossen.

Nach dem großen Umbau im vergangenen Jahr geben jetzt wieder Handwerker den Ton an in der Schleswiger Schwimmhalle. Oder besser gesagt: nebenan. Denn im Garten entsteht zurzeit eine 130 Quadratmeter große Außensauna, in der bis zu 40 Gäste gleichzeitig Platz finden. Der Rohbau steht bereits, die Fertigstellung ist für Mitte September geplant.

Rund 400  000 Euro investieren die Stadtwerke, die das Schwimmbad samt Sauna betreiben, in die Anlage. Darin enthalten sind auch der Bau eines Tauchbeckens, Duschen im Außenbereich sowie ein Ruheraum. Parallel dazu wird der gesamte Garten umgestaltet. Unter anderem soll ein neuer Sichtschutz zwischen Saunabereich und Schwimmhalle erreichtet werden. „Damit erhoffen wir uns natürlich, noch bessere Besucherzahlen zu erreichen. Zumal der Wunsch, eine Außensauna zu errichten, immer wieder von unseren Gästen geäußert wurde. Ich bin sehr zuversichtlich, dass dieses neue Angebot auch gut ankommen wird“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Schoofs.

Gleichzeitig betont er, dass sich die Investition in den Umbau der alten Sauna im vergangenen Jahr gelohnt habe. Rund 1,2 Millionen Euro hat man sich diesen kosten lassen. „Wir sind mit der Entwicklung seitdem außerordentlich zufrieden. Wir haben sehr viel neues Publikum gewonnen und für Saunafreunde aus der ganzen Region – von Eckernförde bis Flensburg – eine echte Alternative geschaffen. Es läuft kontinuierlich richtig gut“, sagt Schoofs.

Das betont auch Markus Scholl. Er hat kürzlich die Leitung des Schwimmbades übernommen. Vorgängerin Antje Schmidt geht einer neuen Aufgabe bei den Stadtwerken nach. Die Resonanz auf die Sauna sei durchweg positiv, sowohl bei den alten Stammgästen als auch bei neuen Kunden und Touristen. Zu Letztgenannten gehören auch immer mehr Wohnmobilisten, die auf dem Stellplatz am Stadthafen Halt machen. Sie bekommen eine kleine Ermäßigung und zahlen für einen Saunabesuch 14 statt 15 Euro.

In den kommenden Wochen allerdings werden sich sowohl Saunagänger als auch Schwimmer eine Alternative suchen müssen. Denn die gesamten Sommerferien über (25. Juli bis 4. September) bleibt das „Fjordarium“, wie das 1971 erbaute Schwimmbad inzwischen offiziell heißt, geschlossen. Grund dafür sind mehrere anstehende Renovierungsarbeiten, wie Uwe Ruff, Leiter des Technischen Services bei den Stadtwerken, erklärt. In der Schwimmhalle werden demnach Akustikwände, die den Schall schlucken sollen, angebracht. Zudem erhält das Kinderplanschbecken eine neue Filteranlage. Auch der Wärmetauscher der Heizungsanlage muss gewechselt werden. Im Saunabereich sind ebenfalls kleinere Arbeiten fällig. Unter anderem sollen hier Fugen ausgebessert und Wände nachgestrichen werden.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jul.2016 | 08:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen