zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

08. Dezember 2016 | 01:20 Uhr

Schaalby : Ministerin betritt als Erste die neue Kita

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Land fördert Ausbau des Schaalbyer Kindergartens: Bereits vor der Neueröffnung schaut sich Kristin Alheit das Ergebnis an.

Bereits zwei Tage vor der offiziellen Eröffnung besichtigte Kristin Alheit, Ministerin für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung, auf Einladung von Bürgermeister Karsten Stühmer die erweiterte und neu gestaltete evangelische Kindertagesstätte in Schaalby. In den letzten zehn Monaten sind hier ein zusätzlicher Krippenbereich sowie Personalräume angebaut und eingerichtet worden. Zusätzlich wurden der Eingangsbereich und die Mensa komplett umgebaut. Die gesamten Baukosten lagen bei 550  000 Euro. Darin sind Landeszuschüsse von 157  000 Euro enthalten. Nach dem Umbau werden hier 82 Kinder auf 510 Quadratmetern betreut. „Dieses Engagement der Gemeinde ist vorbildlich“, erklärte die Ministerin. Ihr sei bewusst, dass dies ein finanzieller Kraftakt sei, aber eben auch eine Investition in die Zukunft. Das Land helfe da, wo es könne. „Wir unterstützen die Kommunen, verbessern die Qualität der Kitas und entlasten die Eltern“, erklärte sie. Ihr Ziel sei immer noch eine beitragsfreie Kita in zehn Jahren.

Gerd Nielsen, Leiter des Kindertagesstättenwerks des Kirchenkreises, wies auf die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schaalby hin. „Bürgermeister und Gemeindevertreter haben eine Affinität zur Kita“, lobte er. Er mache sich Gedanken über andere Gemeinden, in denen darüber diskutiert werde, um wie viel man die Elternbeiträge anheben könne, wenn ab dem nächsten Jahr Entlastungszuschüsse an Krippeneltern gezahlt würden.

Alheit verurteilte diese Ansprüche, denn es sei nirgendwo festgeschrieben, dass Eltern ein Drittel der Betriebskosten zu tragen hätten. Leider könne man darauf nur mit politischen Appellen reagieren. „Aber welche Botschaft sendet man mit so einem Verhalten an die Eltern?“, fragte sie. Amtsvorsteher Edgar Petersen nahm dazu sibyllinisch Stellung: „Bildung kann nicht teuer genug sein. Aber sie muss bezahlbar bleiben.“

Die Landtagsabgeordnete Birte Pauls, die den Besuch der Ministerin arrangiert hatte, wies noch einmal auf die besondere Atmosphäre der Kita Schaalby hin: „Hier wird nicht nur betreut, sondern es ist auch etwas Liebe im Spiel.“ Und Kita-Leiterin Kerstin Vorpahl betonte diesen Aspekt: „Wir möchten allen Familien, die bei uns anklopfen, einen Platz geben, an dem sich ihr Kind wohlfühlt“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen