zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

05. Dezember 2016 | 17:45 Uhr

Schleswig : Lichter-Spektakel auf der Schlei

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Lampionfahrt und Feuerwerk lockten Tausende Besucher an den Schleswiger Stadthafen.

Prachtvolle Farben spiegelten sich in den Wellen der Schlei und zauberten magische Momente: Rund 100 Boote der örtlichen Segelvereine nahmen am Freitagabend wieder an der Lampionfahrt teil. Und diese präsentierten sich – vom Bug bis zum Heck und über die Toppen mit bunten Lichterketten geschmückt – von ihrer schönsten Seite. Dicht auf dicht, wie zu einer leuchtenden Perlenkette aufgereiht, nahmen die Schiffe die langsame Fahrt zum Schleswiger Stadthafen auf und ernteten dort nacheinander den Beifall der Zuschauer, die sich durchweg begeistert zeigten. Erneut mehrere tausend Besucher wollten sich dieses stimmungsvolle Spektakel am Ufer der Schlei nicht entgehen lassen – und sie wurden nicht enttäuscht.

Schon Stunden bevor die Segelschiffe ihre Leinen zur Rundtour in Richtung Stadthafen losließen, war dort bereits jede Menge los. Rundherum der Hafenmeile – am Kai, auf den Bootsstegen sowie in den Restaurants – verweilten die Besucher, genossen den Blick auf die Schlei oder lauschten den Klängen der Fahrdorfer Shanty-Sänger sowie der Schleswiger Band „Farvenspeel“, die unbeirrt auch lange nach dem Eintreffen des Lampionkorso lautstark weiterspielte, was das Zeug hielt. So mancher Zuschauer am Kai zeigte sich erleichtert, als dann endlich Ruhe einkehrte – und die Segelboote samt Besatzung die volle Aufmerksamkeit erhalten konnten. Mit spontanem Gesang, Akkordeonspiel, Nebelhorn und Tröten-Klang zeigten sich die Bootsmannschaften auf der Wasserseite ebenso bestens gelaunt, wie die Besucher am Land. Eine kleine Abkühlung per Wasserspritze gab es von einem Attrappen-U-Boot im Mini-Format. Erstmals beim Korso mit dabei war auch das Betriebssport-Team der Helios-Klinik, das sich im geschmückten Drachenboot „Selene“ hinter dem Leitboot „Henny“ des Schlei-Segel-Clubs per Muskelkraft einreihte. Trommler Florian Frahm gab den Takt an – und die fleißigen Paddler parierten dazu in 56er Schlagfrequenz, während Steuermann Felix Sommerfeld das rund 13 Meter lange und 300 Kilo schwere Boot lenkte.

Drei Runden drehten die Schiffe, bis das maritime Spektakel von einem prachtvollen Feuerwerk auf der Schlei gekrönt wurde, das Pyrotechniker Sven Wilke arrangierte. In traumhaften Farben präsentierten sich die pyrotechnischen Glitzerfontänen über den Segelschiffen, die nach zweistündiger Rundtour auf den silbrig schimmernden Wellen schließlich den Rückweg zu ihren Heimathäfen antraten. Diesmal allerdings ohne den angestrahlten Dom im Hintergrund, denn der blieb – wie so oft leider – dunkel.

Umso mehr freuten sich die Landratten an den bunten Segelschiffen. „Eine wunderschöne Veranstaltung. Toll, dass es in Schleswig so etwas gibt“, sagte etwa Lars Bockmeyer aus Selk. „Eine supertolle Atmosphäre. Auch das Feuerwerk war wieder einmal fantastisch“, lobte auch Meike Wolf aus Schleswig. Schlicht und einfach „total genial“, fand Michaela Hoffmann aus Hollingstedt die „Nacht der Schleilichter“. Auch ihr Ehemann Torsten Hoffmann zeigte sich begeistert: „Man geht hierher, weil es ruhig, entspannt und friedlich ist. Es ist nicht der große Zirkus, wie er woanders stattfindet.“ Genau das schätzen die vielen Besucher jedes Jahr aufs Neue.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen